MARKETING & MEDIA
Erik Kastner ist neuer WKÖ-Branchensprecher für die Eventbranche © WKÖ/Leithner

Gert Zaunbauer und der neue Branchensprecher Erik Kastner (Opus Marketing).

© WKÖ/Leithner

Gert Zaunbauer und der neue Branchensprecher Erik Kastner (Opus Marketing).

Redaktion 04.10.2017

Erik Kastner ist neuer WKÖ-Branchensprecher für die Eventbranche

Kastner fokussiert auf Professionalisierung des Berufsbildes.

WIEN. Die Veranstaltungsbranche zählt zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor des Landes. Sie schafft über 100.000 Arbeitsplätze, trägt im In- und Ausland zum positiven Image Österreichs bei und ist damit ein wichtiger Werbeträger für den gesamten Tourismus. Mit weltweit für Aufsehen sorgenden Events punkten die heimischen Veranstalter regelmäßig vor allem international. Die technische Weiterentwicklung von Events, eine Flut von gesetzlichen Normen und das erhöhte Sicherheitsbedürfnis von Eventgästen verlangen heute von Event-Managern ein Vielfaches an Fachkenntnissen als noch vor wenigen Jahren. Diesbezüglich haben sich auch die Ausbildungsmöglichkeiten für Event-Manager und Veranstalter maßgeblich verändert. eventnet Österreich nahm die Veränderung am Markt zum Anlass, nach 2009 die österreichweiten Ausbildungsangebote zum selbständigen Eventmanager erneut zu evaluieren. Die aktuellen Ergebnisse können ab sofort unter http://bit.ly/2xZxC9R abgerufen werden.

Kastner: "„Perfekt organisierte Events sind eine Visitenkarte"
Seit Anfang Oktober 2017 hat die Branche mit Erik Kastner einen neuen Branchensprecher. Der gebürtige Grazer (Jahrgang 1961) absolvierte in Salzburg und Tirol die Ausbildung zum Hotelkaufmann, um danach in der internationalen Hotellerie als Verkaufs- und Marketingdirektor tätig zu sein. 1992 machte er sich mit der Opus Marketing GmbH in Linz selbstständig. Hauptanliegen des neuen eventnet-Sprechers sind die Vereinheitlichung der Veranstaltungsgesetze, die Professionalisierung der Branche und die Stärkung des Berufsbildes des Eventmanagers. „Perfekt organisierte Events sind eine Visitenkarte für unser Land und die gesamte Branche. Eine professionelle und umfassende Ausbildung zum Event-Manager & Veranstalter schafft optimale Berufschancen. Sie bildet die Basis, um die Vielfältigkeit des Berufes professionell ausüben zu können. Niemand kann mittels eines Wochenendkurses zum Event-Profi mutieren“, ist Kastner überzeugt.

Für Gert Zaunbauer, stellvertretenden Obmann des Fachverbandes Freizeit- und Sportbetriebe, zeigt die aktuelle Evaluierung klar, dass sich das Ausbildungsangebot in den vergangenen Jahren deutlich erweitert und verbessert hat. Für Eventmanager Zaunbauer eine logische Entwicklung: „Veranstaltungen sind im heimischen Tourismus nicht wegzudenken. Denken wir an Großveranstaltungen wie das Hahnenkammrennen, die Salzburger Festspiele oder den Vienna City Marathon. Aber auch die Vielzahl an kleineren Events tragen wesentlich zum ‚Erlebnisland Österreich‘ bei.“ Zaunbauer weiter:“ Neben der emotionalen Komponente steht - aufgrund der geopolitischen Entwicklung der vergangenen Jahre - verstärkt der Sicherheitsaspekt im Fokus. Umso mehr braucht es strategische Planung und professionelle Sicherheitskonzepte, die nur von gut ausgebildeten Eventprofis umgesetzt werden können.“

Der Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt die Interessen von 34 Berufsgruppen und rund 20.000 Betrieben. Diese leisten einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 46,5 Mrd. €. Das sind 14,8% des BIP. Dazu gehören circa 5.000 Veranstaltungsagenturen. Diese finden sich in der eigens gegründeten Plattform eventnet Österreich wieder. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL