MARKETING & MEDIA
Expertinnendatenbank „Frauendomäne” wurde gelauncht © Screenshot www.frauendomaene.at
© Screenshot www.frauendomaene.at

Redaktion 10.10.2019

Expertinnendatenbank „Frauendomäne” wurde gelauncht

450 Profile von Artificial Intelligence, über Mikroelektronik bis Zoologie.

WIEN. Die frei zugängliche Expertinnendatenbank „Frauendomäne“ will Frauen aller Fachbereiche sichtbar machen und es Veranstaltungsorganisatoren erleichtern, qualifizierte Frauen zu finden. In ihrer Arbeit wollen die Gründerinnen Sophie Rendl und Hanah Zach mit ihrem Team und dem angeschlossenen Beirat an den Rahmenbedingungen, die zur mangelnden Sichtbarkeit von Frauen führen, rütteln.

Wir haben keine qualifizierte Frau gefunden
Zu Beginn stand dieses Argument, dem die Gründerinnen der Frauendomäne etwas entgegensetzen wollten. Seit über einem Jahr arbeiten Sophie Rendl und Hannah Zach mit ihrem Team an ihrem Projekt. “Wir sind überzeugt, dass jedes Fachgebiet top- qualifizierte Frauen zu bieten hat. Das Ziel war es, eine Datenbank für weibliche Expertise aufzubauen, um Frauen in allen Fachbereichen sichtbar zu machen” so die Juristin Rendl.

Die Datenbank ist sowohl für Experten als auch für Eventorganisatoren, Unternehmen frei zugänglich und zeichnet sich durch eine hohe Usability und eine treffsichere, kuratierte Verschlagwortung aus. “Damit wollen wir es Frauen ermöglichen, ihre fachliche Kompetenz darzustellen und es Organisatoren so leicht wie möglich machen, ihre Panels, Seminare und Diskussionsrunden geschlechterausgewogen und divers zu konzipieren. Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, dass reine Männergremien in der Berufswelt nicht mehr zeitgemäß sind” so Rendl weiter.

Wo ist dein Revier?
Seit 12. August 2019 konnten sich Experten aller Fachbereiche in die Datenbank eintragen und ihre Expertise verschlagworten. In der Zwischenzeit wurde mit einem ausschließlich weiblichen Team von Programmieren und Grafiker am Aussehen der Seite und der Verbesserung der Datenbank gearbeitet. “Wir haben uns sehr über den bisherigen Zuspruch gefreut und auch darüber, dass die Experten unsere Datenbank mit uns weiterentwickeln: So mussten wir seit dem 12. August über 350 neue Expertisenschlagworte hinzufügen. Unser Ziel ist es, die Kompetenzen der bei uns eingetragenen Frauen so treffsicher wie möglich abzubilden.” erklärt die Kommunikationsberaterin Hannah Zach.

Female Expert Search & Consulting
Die Gründerinnen verfolgen bei ihrer Arbeit einen systemischen Ansatz und sind der Meinung, dass aktuell Bedürfnisse von Frauen gesamtgesellschaftlich nicht mitgedacht werden. “Wir wollen wir uns mit unserer Arbeit dafür einsetzen, dass Rahmenbedingungen an die Realitäten von Frauen angepasst werden und nicht die Frauen an die bestehenden Rahmenbedingungen. Wir wollen erreichen, dass Menschen ihre Expertise und Kompetenz nach ihren Stärken und nicht nach ihrem Geschlecht aufbauen.” Rendl und Zach unterstützen künftig in der Form eines „Female Expert Search & Consulting“ zusätzlich künftig Organisationen dabei, eben diese Rahmenbedingungen, die zur Sichtbarkeit von weiblicher Kompetenz beitragen, zu schaffen.

Team & Experten-Beirat
Das Projekt wurde bis dato von einem rein weiblichen Team getragen. Der Vorstand des Vereins, sowie die Grafikeren und die Programmiererin als Verantwortliche für die Website und das Aussehen der Frauendomäne sind alle weiblich. “Zusätzlich zu unserem Team haben wir einen Beirat, aktuell bestehend aus sechs Frauen, an unseren Verein angeschlossen. Wir sind sehr glücklich, dass sich unsere Beiräten dazu entschlossen haben, uns mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen zu begleiten” so Rendl und Zach.

Über die Frauendomäne
Ziel der Frauendomäne ist die Vermittlung von weiblicher Kompetenz und die verstärkte Sichtbarkeit von Frauen in allen Fachbereichen. Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, dass reine Männergremien in der Berufswelt und Männerrunden auf Podien nicht mehr zeitgemäß sind. (red)

www.frauendomaene.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL