MARKETING & MEDIA
Gemischte Bilanz © NTG/steve.haider.com

Im Burgenland liest man zunehmend Qualitätszeitungen – und weniger Wochentitel und Magazine.

© NTG/steve.haider.com

Im Burgenland liest man zunehmend Qualitätszeitungen – und weniger Wochentitel und Magazine.

Redaktion 12.04.2019

Gemischte Bilanz

Burgenland Krone und Gratiszeitungen schwächeln, Qualitätsmedien legen zu, Minus bei Monatsmagazinen.

EISENSTADT. Obwohl die Tageszeitungen im Burgenland mit minus 2,6 Prozentpunkten relativ wenig verlieren, bietet die Media-Analyse einige Überraschungen. Sowohl Der Standard als auch Presse, Kurier und Kleine Zeitung legen zu – und das sowohl unter der Woche als auch am Wochenende.

Die erstplatzierte Kronen Zeitung verliert hingegen 5,0 Prozentpunkte, am Sonntag 4,5. Werktags wurde die Krone laut Media-Analyse im Burgenland von 102.000 Personen gelesen (40,4% Reichweite).
Die Gratisangebote im Burgenland müssen ebenfalls Rückgänge hinnehmen. Bei den Tageszeitungen verlieren Heute und Österreich 2,3 bzw. 1,3 Prozentpunkte, die Reichweite der Bezirksblätter sinkt um 0,6.

Wochentitel weitgehend stabil

Leicht anders präsentieren sich die wöchentlichen Titel. Platzhirsch BVZ bleibt mit +/-0 bei 38,6% Reichweite, Die ganze Woche kann um 1,1 Prozentpunkte, News und Falter können um jeweils 0,4 leicht zulegen, Rückgänge gab es bei TV-Media (–1,2) und beim profil (–0,1).

Die 14-tägig erscheinenden Titel Weekend und Woman verhalten sich gegenläufig. Während Woman mit minus 0,3 leicht verliert und jetzt 6,2% erreicht, legt Weekend um 0,4 Prozentpunkte auf 14,1% zu.

Monatsmagazine gehen zurück

Die Kauftitel der Monatsmagazine büßen fast durchgängig Reichweite ein: Servus in Stadt & Land verliert 3,4 Prozentpunkte und fällt auf 8,5%. Leichte Rückgänge gibt es bei der Wienerin (–1,0), bei der ORF nachlese, der Welt der Frauen und Terra Mater (jeweils –0,8) sowie bei The Red Bulletin (–0,4), einzig die Bergwelten legen minimal von 1,6 auf 1,7% zu.

Das kostenlose monatliche Lifestylemagazin Burgenländerin legte 2018 um 1,5% zu. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL