MARKETING & MEDIA
#glaubandich © Erste Bank/ladyvenom
© Erste Bank/ladyvenom

Redaktion 02.03.2018

#glaubandich

Erste Bank und Sparkassen: Jung von Matt/Donau interpretiert die Kampagne ein drittes Mal neu.

••• Von Sabine Bretschneider

WIEN. Am Anfang war das Lied. Und in diesem Lied, erzählt Maja Kölich, Leiterin Advertising & Sportsponsoring der Erste Bank, „steckt so viel ‚Glaub an dich' drinnen”, dass daraus nicht nur ein TV-Spot, sondern auch gleich die Geschichte dazu entwickelt wurde. Die Geschichte, das ist der inzwischen dritte Teil der #glaubandich-Kampagne von Jung von Matt/Donau für den Kunden Erste Bank und Sparkassen.

„Ein ungewöhnlicher Ansatz”

In Teil eins hatte Eishockeyspielerin Anna gegen alle Widerstände ihren Traum durchgesetzt, in Teil zwei wurde ein kleiner Bub zum König. Für Teil drei lieferte die junge österreichische Band „Tagtraeumer” mit einer Neuinterpretation ihres Hits „Tagtraeumen” den Soundtrack zum neuen TV-Spot – und auch die Initialzündung für die Kreativen der Agentur Jung von Matt.

„Ein ungewöhnlicher Ansatz”, sagt Martin Radjaby-Rasset, Head of Group Brand Management der Ersten, bei der Vorstellung der Kampagne am Erste Campus in Wien. Aber einer, der funktioniert – und mit dem Grundgedanken „Nur nicht aufhören zu träumen” die Fortsetzung der #glaubandich-Kampagne auf allen Kanälen trägt.

„Ein Versprechen”

Jung von Matt/Donau interpretiert den Kampagnenleitsatz „Unser Land braucht Men-schen, die an sich glauben. Und eine Bank, die an sie glaubt.” auch in ihrer dritten Auflage wieder ganz neu: „Wir fokussieren uns hier auf das aktivierende Moment der Realisierung unserer Träume”, so Andreas Putz, Geschäftsführer Jung von Matt, zum Kerngedanken der neuen Kampagne. „Der Entschluss – der Moment, in dem ich weiß ‚Jetzt mach ich’s!' –, hat eine unglaublich starke emotionale Kraft. Genau auf die setzen wir in dieser Inszenierung.”

„Träume wahr machen”

Eigentlich sei es auch gar keine Kampagne, ergänzt Mario Stadler, Marketingleiter der Erste Bank, sondern vielmehr „ein Versprechen an unsere Kunden, sie zu unterstützen. Wir wollen die Menschen ermutigen, an sich und ihre Träume zu glauben und sie auch wahr zu machen.”

Der Spot

Zum TV-Spot: Während Frontman Tom über das Haus am Strand singt, von dem er träumt, führt der Lead-Film auf die Reise eines jungen Pärchens, das seinen Traum vom eigenen Heim umsetzen will. Verspielte Elemente wie Mini-Schwäne in der Spüle oder schwimmende Kinder in der Müsli-Schüssel illustrieren die Sehnsucht der beiden, die schließlich im wahrsten Sinne des Wortes ihrem Traum entgegenlaufen. Den Song „Tagtraeumen #glaubandich Version” gibt’s übrigens auf Spotify, Apple Music und amazon music zum Nachhören.

Von Klassik bis Social Media

Ausgehend vom Lead-Film, wird das Thema seit 28. Februar über alle Kanäle gespielt: Neben den klassischen Werbemitteln Plakat, Print, Hörfunk und PoS kommt ein smartes Retargeting-System zum Einsatz: Banner und Social Media-Ads führen zu Landing Pages mit Infos zu den Produktbereichen Wohnbau-, Mobilitäts- und Gründer-Finanzierung; Image-Werbeformen und Content auf Facebook und Instagram runden den Auftritt ab. Die Band Tagtraeumer, eine fünfköpfige Popband aus der Steiermark – Thomas M. Schneider, Kevin Lehr, Alexander Putz, Matthias Kalcher und Tobias Fellinger – wurde heuer schon zum zweiten Mal für den Amadeus Austrian Music Award nominiert. Mitte April geht Tag­traeu­mer auf Österreich-Tournee.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL