MARKETING & MEDIA
"goTom" © VGN Digital
© VGN Digital

Redaktion 30.09.2020

"goTom"

VGN Digital nutzt in der Digital-Vermarktung eine SaaS-Lösung.

ZÜRICH / WIEN. Mit der VGN Digital, der Digitalunit des größten Magazin-Verlags in Österreich, nutzt ein weiteres relevantes Medienunternehmen die Schweizer SaaS-Lösung "goTom" für die Vermarktung von Online-Werbeinventar.

VGN Digital setzt die Cloud-Lösung aus Zürich ab sofort ein. Die Software unterstützt das Sales- und Campaign Management-Team beim Verkauf und der Abwicklung von Online-Kampagnen. Im Fokus der Lösung steht dabei die Automatisierung von zeitintensiven Prozessen wie zum Beispiel das Einbinden von Kampagnen im Adserver.

Für Michael Drexler, Geschäftsführer bei VGN Digital, war der integrative Ansatz der SaaS-Lösung von entscheidender Bedeutung: "Wir haben aus der Notwendigkeit der Neuaufstellung unserer IT-Architektur, nach einer Lösung für unsere digitale Vermarktung gesucht. Diese sollte neben einer hohen Usability gemeinsam mit unserer neuen CRM-Lösung einen werthaltigen Beitrag für mehr Sales-Power leisten."

Weiterhin streicht er heraus, dass die umfassende, tiefe Integration mit dem Ad Server ein USP der Systemlösung aus Zürich ist. Drexler weiter: "Durch den Einsatz der Schnittstelle können wir einen großen Teil der Kampagnenabwicklung automatisieren und unsere Kunden noch schneller servicieren."

Ein weiterer Aspekt für den Einsatz von goTom war laut Michael Drexler die Fähigkeit Umsätze und Erlöse von externen Mandanten sauber abzubilden. VGN Digital vermarktet den Österreichtraffic des digitalen Auftritts von Der Spiegel.

goTom lässt sich einfach in bestehende technische Infrastrukturen integrieren – inklusive Drittsysteme. Die Software verfügt über alle relevanten Schnittstellen zu Ad Servern, ERP- und CRM-Systemen. Dies schafft eine deutlich höhere Geschwindigkeit beim Rollout und reduziert unternehmensseitig Aufwände in der Projektsteuerung.

Alban Grossenbacher, CEO von goTom, dazu: "Unsere cloudbasierte Software bietet Medienunternehmen die Möglichkeit, die Prozesse in der Vermarktung zu optimieren und schafft so Ressourcen für die Stärkung von Produkten, Vertrieb und Services. Das uns entgegengebrachte Vertrauen aus dem österreichischen Markt zeigt, dass wir damit einen Nerv getroffen haben." (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL