MARKETING & MEDIA
Information und Unterhaltung mit echter Werbewirkung © Glenn Carstens-Peters
© Glenn Carstens-Peters

Advertorial 27.10.2020

Information und Unterhaltung mit echter Werbewirkung

TV bringt die Wirtschaft mit aufmerksamkeitsstarken Konsumanreizen zurück ins Geschäft.

WIEN. Die Menschen schauen immer mehr fern. Obwohl Covid-19 die Nutzungsdauer weiter in die Höhe getrieben hat, liegt der Grund für die steigende TV-Nutzung nicht in der Pandemie. In den letzten fünf Jahren wird in Österreich um 26% mehr ferngesehen. 216 min pro Tag verbringen die Menschen laut Media Server 2.0 mit ihrem Lieblingsmedium.

Demgegenüber stehen schlappe 73 min, die pro Tag in Sozialen Medien verbracht wurden. Befeuerte in den letzten Monaten vor allem die saubere, fundierte journalistische Information die TV-Nutzung, ist es im Langzeittrend auch erstklassige Unterhaltung, die Menschen lieber zur Fernbedienung als zu sozialen Medien greifen lässt.

Von Spielfilm und Serie, über Show bis hin zu Realitysoap: Kuratierte Inhalte stehen hoch im Kurs und geben Orientierung in der Contentflut. Der technische Fortschritt bringt die qualitätsvollen TV-Inhalte auf alle Screens – vom Curved-Smart-TV bis zum Smartphone-Display. Die Mediatheken der TV-Sender (BVOD) erfreuen sich wachsender Beliebtheit und öffnen der werbetreibenden Wirtschaft neue Zugänge zu den Konsumenten, die ihren TV-Brands über alle Kanäle hinweg folgen.

Werben, wo Werbung wirkt, weil die Konsumenten wirklich hinschauen
Dass Netflix und Co. dem TV in der jungen Zielgruppe den Rang ablaufen würden, ist ein schlecht recherchiertes Gerücht, das manche Medien – ziemlich verblendet von der Marketingmaschinerie der US-Digitalgiganten – streuen. Fakt ist laut kürzlich veröffentlichter Bewegtbildstudie: Bei den 14- bis 29-Jährigen konsumieren 60% an einem durchschnittlichen Tag TV-Inhalte. Exakt die Hälfte der Videonutzung entfällt bei den jungen auf TV und die Sender-Mediatheken.

YouTube bringt es gerade mal auf einen Nutzungsanteil von 15%, und Netflix schwächelt mit zwölf Prozent. Facebook erreicht leicht übersehbare 0,8 Prozent. Und das ist gut so! Die größte Werbewirkung gibt es laut der renommierten australischen Forscherin Karen Nelson-Field am größten Screen, wo die Aufmerksamkeit ungeteilt ist und Werbung ohne störende Nebenerscheinungen, dafür aber mit Ton ausgespielt wird. Laufendes TV konsumieren 98% der Österreicher am liebsten am großen TV-Screen.

Er ist auch für 75% der bevorzugte Bildschirm, wenn es um Inhalte der Sender-Mediatheken geht. Genau damit punktet TV bei klugen Werbern und Mediaplanern: transparente Fakten und echte Werbewirkung statt unbelegter Hypes.
Holen Sie sich die aktuellen Insights zur Werbewirkung im TV auf https://www.screenforce.at und im Screenforce-Newsletter.

Video auf https://www.youtube.com/watch?v=V8bOeAH6sE8

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL