MARKETING & MEDIA
Internationales Forum für Wirtschaftskommunikation mit neuer Generalsekretärin, neuen Beiräten und neuem Format © Wilke

Christine Perkonigg.

© Wilke

Christine Perkonigg.

Redaktion 17.03.2020

Internationales Forum für Wirtschaftskommunikation mit neuer Generalsekretärin, neuen Beiräten und neuem Format

Christoph Zulehner-Keynote zu „Make the Fake“ brachte hitzige Diskussion um Trump und Wirklichkeit.

WIEN. Das Internationale Forum für Wirtschaftskommunikation (www.ifwk.net) startete mit der Einführung der Funktion einer Generalsekretärin, der Erweiterung des Beirats sowie einer spannenden Auftaktveranstaltung ins zweite Bestands-Jahrzehnt: „Make the Fake“ postulierte Strategieexperte, Autor und Speaker Christoph Zulehner bei einem kontroversen Diskussionsabend im Presseclub Concordia in Wien und erläuterte, warum Erfolg die Täuschung braucht.

Als „Markenbotschafterin aus Leidenschaft“ versteht sich die erfahrene Öffentlichkeitsarbeiterin (Donau-Universität Krems) und Corporate Communications Managerin bei Bacher Systems, Christine Perkonigg. Grund genug für den Gründer des Internationalen Forums für Wirtschaftskommunikation, Rudolf J. Melzer, Christine Perkonigg für die neu geschaffene Funktion der IFWK-Generalsekretärin vorzuschlagen. Bei der Generalversammlung am 10. März 2020 wurde dieser Vorschlag einstimmig bestätigt und auch der Beirat auf sechs Personen erweitert: APA-Geschäftsführer Clemens Pig, Corporate Communications Spezialistin Susanna Janovsky, Strategieberater Klaus Schmid sowie die Wirtschaftsjournalistinnen Sara Grasel und Teresa-Antonia Spari sowie der langjährige Vorsitzende der Initiative „Qualität im Journalismus“ und weithin anerkannte Journalist Engelbert Washietl. Unverändert blieb der IFWK-Vereinsvorstand, bestehend aus dem Gründer Rudolf J. Melzer, Isabella Mader, Vorstand des Excellence Institutes, sowie Medienprofi Peter Muzik.

„Christine Perkonigg wird sich als Hüterin der Statuten um Organisatorisches sowie den Kontakt zu Behörden und diversen Stakeholdern kümmern und somit das neue Gesicht des IFWK nach außen sein“, freut sich IFWK-Gründer Rudolf J. Melzer über Aufbruchsstimmung, personelle Verjüngung und weitere neue Mitglieder wie Manstein-Verlag-Geschäftsführer Markus Gstöttner, IKEA-Sprecherin Barbara Riedl, Gabriela Straka von der Brauunion und die Geschäftsführerin von wirtschaftszeit.at, Silvia Nussbaumer.

Nach dem sehr intensiven Jubiläumsjahr 2019 mit der vielbeachteten 10-Jahresfeier mit BM Margarete Schramböck und WKO-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller wird auch 2020 thematisch wieder breit gefächert sein: Große „Brötchen“ der Wirtschaftskommunikation wie die Umkehr der Globalisierung, aber auch die mittelfristigen Entwicklungen im asiatischen Wirtschaftsraum wollen gebacken werden. „Mit dem frischen Wind der neuen Mitglieder und dem fachlich breit aufgestellten Beirat werden wir im IFWK auch in den nächsten Jahren wieder unserer Rolle als Vor- und Querdenker in Sachen Wirtschaft und Kommunikation gerecht werden können“, freut sich IFWK-Präsident Rudolf J. Melzer über die kompetente Verstärkung.


Trump und Wirklichkeit – Premiere für neues Format „IFWK-Pressestunde“
Die erste Veranstaltung im neuen Jahr drehte sich gleich am selben Abend der Generalversammlung um das – spätestens seit US-Präsident Donald Trump viel zitierte – Thema „Faken“, dem Keynote-Speaker Christoph Zulehner im Zusammenhang mit persönlichen Karrierezielen viel abgewinnen kann. Premiere feierte dabei das neue IFWK-Veranstaltungsformat der „Pressestunde“, ein verbaler Schlagabtausch zwischen dem Vortragenden und den profilierten Journalistinnen Anna Maria Wallner, Leiterin des Debattenressorts der Presse, sowie Katharina Schell, Stv. Chefredakteurin der APA.



Selbst nach eigenen Angaben unentwegt als Faker unterwegs, beschäftigt sich Christoph Zulehner seit mehr als dreißig Jahren mit wissensorientierten Organisationen und mit Menschen und deren Lernverhalten. Die Digitalisierung und die Verkürzung unserer Arbeitszeit sieht er als die größten Motoren der Veränderung unserer Gesellschaft.

Zur Mega-Herausforderung werde aber das exponentielle Wachstum des Wissens. „Allein im Gesundheitswesen verdoppelt sich das Wissen mit jedem Jahr“, so Zulehner.

Damit Menschen mit dieser rasanten Entwicklung Schritt halten könnten, müssten sie auf Spezialisierung und konkrete Expertenfelder setzen: „Allrounder stehen auf dünnem Eis und werden einbrechen“, prophezeit der Keynote-Speaker. Wesentlich sei aber auch die Vernetzung mit anderen: „Wir brauchen einander in der wachsenden Welt des Wissens.“

Fake it until you make it
Zwischen den tatsächlichen Erfahrungen und Fähigkeiten, die man mitbringt, und dem, was einem von außen zugeschrieben wird, sieht Zulehner viel Raum für Fake. „Fake it until you make it“, empfiehlt er – und meint damit das Recht, so lange nur so zu tun, als könne man etwas, bis man es wirklich beherrsche. „Wenn wir uns verbessern und dazu lernen wollen, geschieht dies zu zehn Prozent durch Zuhören und Lesen, zu 20 Prozent durch konstruktives Feedback und zu 70 Prozent durch Tun“, weiß der Experte. „Wir alle müssen also als Faker in die Vorleistung gehen und dann aber so rasch wie möglich unsere Versprechen einlösen.“

Die Medienvertreterinnen Anna Maria Wallner und Katharina Schell hinterfragten im Anschluss an den Vortrag gemeinsam mit dem Publikum die Thesen des Strategieexperten und wollten unter anderem wissen, was der Unterschied zwischen Fake und Lüge sei. „Lügen ist, etwas vorzugeben, was man nicht ist – das tut der Faker aber nicht“, zieht Zulehner die Trennlinie.

Kurzinformation: IFWK – seit 2009
Mit innovativen Veranstaltungen und Top-Speakern wie Ex-Cameron-Berater Michael Hayman, Wolfgang Hetzer vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), Infineon-CEO Monika Kircher, Albert Lidauer, Senior Vice President Europe bei Magna, Gertrude Tumpel-Gugerell, Europäische Zentralbank, Fraunhofer-Chef Wilfried Sihn oder der Auto-Legende Charles Morgan, setzte das IFWK in den ersten zehn Jahren seines Bestehens zahlreiche Impulse im öffentlichen Diskurs. Themen wie Datensicherheit, Kryptowährungen, Brexit oder die Mobilität der Zukunft nahm das Forum schon frühzeitig auf seine Agenda. In insgesamt 55 Veranstaltungen kamen mehr als 120 Wissenschaftler, Manager, aber auch Sportler und Rechtsanwälte zu Wort. Von wirtschaftsjournalistischer Seite traten unter anderem im IFWK auf: Susanne Glass (ARD), Barbara Steininger (trend), Sandra Baierl (Kurier), Josef Urschitz (Die Presse), Hans-Peter Siebenhaar (Handelsblatt) oder Roland Adrowitzer (ORF).

Gegründet wurde das das Internationale Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK) 2009 von Rudolf J. Melzer gemeinsam mit Meinungsbildnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien. Das Forum versteht sich als unabhängige Wissens- und Dialogplattform für Opinionleader und Querdenker aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Zu den Zielen gehört es unter anderem, neue Denkansätze und Hintergrundinformationen zu wirtschaftsrelevanten Kommunikationsthemen zu vermitteln. (red)
 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL