MARKETING & MEDIA
Journalisten von "Nowaja Gaseta" starten Projekt in Europa © privat / Nowaja Gaseta

Kirill Martynow.

© privat / Nowaja Gaseta

Kirill Martynow.

Redaktion 12.04.2022

Journalisten von "Nowaja Gaseta" starten Projekt in Europa

"Wir werden Nachrichten aus der ganze Welt und Russland abdecken".

KIEW / MOSKAU. Russische Journalisten der investigativen Zeitung Nowaja Gaseta haben nach dem Stopp ihrer Arbeit in Russland ein neues Medienprojekt in Europa angekündigt. Nowaja Gaseta Europa sei "ein Magazin, das unsere Werte und Standards teilt", kündigte Chefredakteur Kirill Martynow am Donnerstag, 7. April 2022, an. Das Medium habe keine formelle Verbindung zu Nowaja Gaseta. Es würden Meldungen über Russland in verschiedenen Sprachen veröffentlicht, sagte Martynow.

"Wir werden Nachrichten aus der ganze Welt und Russland abdecken für Menschen, die auf Russisch lesen und europäische Werte teilen." Langfristig hofften die Reporter, ihre Arbeit wieder in Moskau aufnehmen zu können. Nowaja Gaseta hatte im vergangenen Monat die Berichterstattung in Russland eingestellt, nachdem sie Medienberichten zufolge von der russischen Aufsicht Roskomnadsor verwarnt worden war. Die Zeitung entfernte Artikel über Russlands Vorgehen in der Ukraine von ihrer Website, um einem neuen Mediengesetz Folge zu leisten. Sie hat zudem eine Unterbrechung ihrer Arbeit in Russland angekündigt bis zum Ende des Krieges in der Ukraine, der von der russischen Regierung als militärischen Sondereinsatz bezeichnet wird.

Nowaja Gaseta wurde nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gegründet und berichtete kritisch über die Politik von Präsident Wladimir Putin. Ihr Chefredakteur Dmitri Muratow erhielt 2021 den Friedensnobelpreis. Diesen widmete er sechs Reportern und Aktivisten, die dem Blatt Beiträge zugeliefert hatten und wegen ihrer Arbeit zur Enthüllung von Menschenrechtsverletzungen und Korruption ermordet worden waren. (red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL