MARKETING & MEDIA
"Kleine Zeitung" und "TT" trotzen Auflagenrückgang panthermedia.net / Thomas Linß

Nur wenige Printtitel können ein Plus ihrer Auflagenzahlen verzeichnen.

panthermedia.net / Thomas Linß

Nur wenige Printtitel können ein Plus ihrer Auflagenzahlen verzeichnen.

Redaktion 24.08.2016

"Kleine Zeitung" und "TT" trotzen Auflagenrückgang

"Krone"-Auflage sank um fast 20.000 Stück und auch "Kurier", "Presse" und "Standard" verzeichnen Minus.

WIEN. Dem Auflagenrückgang zum Trotz kennen zwei heimische Tageszeitungen derzeit keinen Einbruch am Lesermarkt: Die "Kleine Zeitung" des Grazer Styria Verlags sowie die "Tiroler Tageszeitung" ("TT") steigerten im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr ihre verkaufte Auflage um jeweils fast 2.000 Stück, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Auflagenkontrolle ÖAK hervorgeht.

Die "Kleine", Marktführerin in der Steiermark und in Kärnten, bleibt damit hinter der "Kronen Zeitung" Österreichs zweitgrößte Tageszeitung mit einer Verkaufsauflage von 280.752 Exemplaren. Die "Krone" ist mit im Wochenschnitt 752.274 verkauften Zeitungen weiter mit großem Abstand die Nummer eins, büßte binnen eines Jahres aber fast 20.000 Stück an Auflage ein.

Auch der "Kurier", neben der "Krone" der zweite Mediaprint-Titel und die drittgrößte Tageszeitung, kämpft weiter mit einem Auflagenschwund, die verkaufte Auflage sank von 138.319 auf 132.089. Auch bei "Presse" und "Standard" gingen die Auflagen zurück, um je rund 2.000 Stück. Die "Presse" kommt nun auf 67.261, der Standard auf 62.470. Beim vor der Einstellung stehenden "WirtschaftsBlatt" schrumpfte die Auflage um gut 1.000 Exemplare auf 19.203.

Die beiden Zeitungen des Vorarlberger Verlegers Eugen Russ, "Vorarlberger Nachrichten" (60.556) und Neue Vorarlberger Tageszeitung" (7.140), stagnierten bei der Verkaufsauflage ebenso wie die "Oberösterreichischen Nachrichten" (106.958) und die "Salzburger Nachrichten" (67.727).

Auch die Gratistageszeitung "Heute" war in der ersten Jahreshälfte des heurigen Jahres nicht vor Auflagenrückgängen gefeit. "Heute" verbreitete täglich durchschnittlich 621.584 Stück, nach 635.488 noch vor einem Jahr. Bei "Österreich" hingegen stieg sowohl die verbreitete Auflage (von 540.019 auf 555.834) als auch die verkaufte Auflage (von 32.450 auf 33.862).

Beim 2015 neu positionierten Nachrichtenmagazin "News" ist der Aufwärtstrend vorerst zu Ende. Nach im Schnitt 119.149 wöchentlich verkauften Exemplaren im zweiten Halbjahr 2015 sank die Verkaufsauflage nun wieder auf den Wert vom ersten Halbjahr 2015, im Detail sind es nun 114.554 Stück. Vor allem der Einzelverkauf litt. Die "profil"-Auflage reduzierte sich im Jahresabstand von 68.097 auf 67.072. Einen deutlichen Auflagenrückgang musste das ebenfalls zur Verlagsgruppe News (VGN) gehörende "tv-media" hinnehmen, die verkaufte Auflage ging von 184.629 auf 176.091 zurück. Die Frauenzeitschrift "Woman" (131.372) entwickelte sich stabil.

"Die ganze Woche" verkaufte 306.117 Stück, "Seitenblicke" 32.810, "Servus in Stadt und Land" 131.115, die "ORF-Nachlese" 59.557, der "Gewinn" 34.221 und die "Wienerin" 40.717. Der Gratiswochenzeitungsring Regionalmedien Austria (RMA) mit den "Bezirksblättern", den "Rundschauen und der "Wiener Bezirkszeitung" brachte eine Auflage von 3,43 Mio. Exemplaren wöchentlich an die Leser. Die niederösterreichische Wochenzeitung "NÖN" verkaufte 105.629 Titel. (APA)

Die Detailzahlen der ÖAK finden sich unter http://www.oeak.at.

Eine detailreiche Berichterstattung zu den …AK-Zahlen findet sich in der "medianet"-Ausgabe am 2. September 2016.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema