ORF-Neuerung ermöglicht mehr Radio-Angebot auf TV-Geräten© APA/Tobias Steinmaurer
Harald Kräuter, ORF-Direktor für Technik und Digitalisierung
MARKETING & MEDIA Redaktion 22.01.2024

ORF-Neuerung ermöglicht mehr Radio-Angebot auf TV-Geräten

99,5 Prozent aller Österreicher haben Zugriff auf regionale Radioangebote via TV-Gerät.

WIEN. Mit der seit 1. Jänner 2024 etablierten Verbreitung der ORF-Regionalradios auf DVB-T2 ermöglicht der ORF noch mehr Haushalten den Zugriff auf seine regionalen Radioangebote. 99,5 Prozent aller Österreicher haben dadurch die Möglichkeit, das regionale Radioprogramm über ihre TV-Geräte zu empfangen.

„Mit der Verbreitung der ORF-Regionalradios über DVB-T2 schafft es der ORF, noch mehr Menschen in Österreich mit seinen vielfältigen Audio-Angeboten zu erreichen. Der ORF setzt damit einen wichtigen technischen Schritt zur Nutzung seiner Angebote und vereinfacht die Abrufbarkeit seiner Inhalte für viele Haushalte in Österreich nachhaltig.“

Mehr als 313 Sendeanlagen in ganz Österreich stellen die ORF-Regionalradios in DVB-T2 zur Verfügung. Neben dem bereits ermöglichten Empfang über UKW wird dieser nun also auch für Nutzer von DVB-T2 möglich. Haushalte, die über ein Fernsehgerät verfügen, können durch diese Neuerung unverschlüsselt im TV über DVB-T2 – ohne an ein Fernsehmodul oder eine TV-Box gebunden zu sein – das vielfältige Regionalradioprogramm des ORF empfangen. Dies schließt in den jeweiligen Bundesländern Radio Wien, Radio Oberösterreich, Radio Salzburg, Radio Niederösterreich, Radio Steiermark, Radio Burgenland, Radio Kärnten, Radio Tirol und Radio Vorarlberg mit ein, auf Bundesebene konnten bereits zuvor Hitradio Ö3, Ö1 und FM4 via DVB-T2 genutzt werden.

Um die Regionalradios des ORF über das Fernsehgerät zu empfangen, ist lediglich eine Antenne notwendig. Viele TV-Geräte speichern die Radioprogramme nach Nutzung eines anderen TV- oder Radioangebots des ORF ohnehin automatisch ein, anderenfalls sind die Radioprogramme über den Sendersuchlauf am TV-Gerät zu finden und müssen in der Folge nur noch eingespeichert werden. Interessierte können jedenfalls die regionalen Radioprogramme des ORF ohne Aufwand über das Fernsehgerät genießen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL