MARKETING & MEDIA
Präsentation der Schokoladenseite © Obscura
© Obscura

Redaktion 27.11.2020

Präsentation der Schokoladenseite

Neue Kampagne: Marketing-Managerin Silvia Blahacek über die bunte Vielfalt von Ritter Sport.

WIEN. Die Agentur Obscura sicherte sich den Etat für die quadratischste aller Schokoladen: Ritter Sport. Die Launch-Kampagne rückt die Individualität und bunte Vielfalt der Süßware und deren Zielgruppe in den Fokus.

Silvia Blahacek, MarketingManagerin von Ritter Sport, sprach mit medianet über die Markenkommunikation, die neue Kampagne und den digitalen Auftritt der Schokolade.


medianet:
‚Quadratisch, praktisch, gut' ist ein in Österreich bekannter Slogan. Warum funktioniert er immer noch so gut?
Silvia Blahacek: ‚Quadratisch. Praktisch. Gut.' beschreibt seit mittlerweile einem halben Jahrhundert, was bei Ritter Sport Programm ist: Für unser familiengeführtes Unternehmen sind Authentizität und Transparenz immer schon wichtig gewesen. Jede dieser Markeneigenschaften ist nach wie vor gültig, der Konsument kann darauf vertrauen. Allein der Begriff ‚gut' transportiert so unglaublich viel: Angefangen bei den Zutaten, die höchsten Qualitätskriterien entsprechen, bis hin zum Kakao, der zu 100% nachhaltig zertifiziert bezogen wird. Die Österreicher wissen das zu schätzen. In einer aktuellen Studie von Marketagent sind wir auf Platz 6 der glaubwürdigsten Slogans Österreichs.

medianet:
Die neue Kampagne verbindet das Produkt mit dem Konsumenten − welche Rolle spielt Vielfalt in der Sorten der Schokolade und in der Kommunikation?
Blahacek: Die bunte, farbenfrohe Vielfalt ist neben der prägnanten Form eine unserer charakteristischen Eigenschaften. Innovativ sein und immer neue Sorten erfinden: Das war immer schon eine Leidenschaft von Ritter Sport. Daraus entstehen unzählige Sorten für jeden Geschmack, die für Abwechslung sorgen. Das wollen wir auch in der Kommunikation transportieren – mit Situationen und Momenten, in denen unsere Konsumenten Ritter Sport in seiner Buntheit genießen können.

Denn unsere Zielgruppen sind so vielfältig wie unsere Schokoladen.


medianet:
‚Digital first' ist ein Credo der Kampagne. Welche Rolle spielen dann noch OOH-Sujets?
Blahacek: Das Internet ist für uns alle längst zu einem konstanten Begleiter im Alltag ­geworden. Es war also naheliegend, dass wir mit unserer Kampagne die Menschen dort abholen, wo sie sich oft und gerne aufhalten. Besonders spannend dabei ist, dass wir im digitalen Bereich unsere unterschiedlichen Zielgruppen punktgenau und ihre Interessen und Vorlieben entsprechend targeten können.

Darüber hinaus war es uns wichtig, mit unserer Kampagne Reichweite zu generieren und möglichst viele Kontaktpunkte mit unseren Konsumenten aufzubauen. Dazu eignet sich OOH als Medium hervorragend und ist die ideale Ergänzung zum digitalen Auftritt. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL