MARKETING & MEDIA
„Schlagworte wie 360 Grad greifen zu kurz” © Dragan Dokmanovic

(v.r.) Sonja A. Himmer, Paul Thomann, Boris Valentinitsch, Dragan Dokmanovic, Klara Gargary, Magda Bros, Eva Buchheim, Ludovica Farace, Bettina Aschenfeld, Luna & Honey.

© Dragan Dokmanovic

(v.r.) Sonja A. Himmer, Paul Thomann, Boris Valentinitsch, Dragan Dokmanovic, Klara Gargary, Magda Bros, Eva Buchheim, Ludovica Farace, Bettina Aschenfeld, Luna & Honey.

Redaktion 13.07.2018

„Schlagworte wie 360 Grad greifen zu kurz”

Vor zehn Jahren erblickte die Werbeagentur Himmer, Buchheim & Partner das Licht der Welt.

••• Von Sascha Harold

Das Jahr 2007 ist im kollektiven Gedächtnis eher als Beginn der Krisenzeit verankert und weniger als ein Jahr der Unternehmensgründungen. Doch genau das haben Eva Buchheim und Sonja A. Himmer gemacht.

Mit ihrer Werbeagentur Himmer, Buchheim & Partner sind sie mittlerweile seit zehn Jahren im Geschäft und können rückblickend eine positive Bilanz ziehen: „Wir haben dieses Unternehmen vor zehn Jahren mit der Idee einer ganzheitlichen Markenbetreuung gegründet – Consumer, Employer und Investor stehen im Fokus”, beschreibt Himmer die Gründungsphase.
Schlagworte wie Full-Service oder 360 Grad greifen ihr zu kurz und stünden für überholte Gedanken: „Es geht immer um die Marke und die drei Zielgruppen Consumer, Employer und Investor. In dieser Hinsicht sind wir ganzheitlich, das hat aber noch nichts damit zu tun, wie wir die Aufgabenstellungen und Probleme dann lösen.”
Möglich wird das breite Angebot der Agentur durch ein großes Netzwerk an Partnern – oder „Komplizen”, wie die Agentur sie nennt. So können auch Spezialanforderungen wie App- oder Webdesign erfüllt werden. Von diesem ganzheitlichen Ansatz sind die beiden Geschäftsführerinnen überzeugt. „Am stärksten sind und waren wir bei jenen Kunden, wo wir alles abdecken durften. Ein schönes Beispiel sind die Schön Kliniken, wo es von der Markenidentitätsbildung bis zur Innen- und Außenwerbung geht”, so Buchheim, die als weiteres Beispiel das 60-jährige Jubiläum der Austrian Airlines anführt, das von der Agentur umgesetzt wurde.
Neben dieser Idee des ganzheitlichen Arbeitens ist vor allem der persönliche Kontakt mit den Kunden ein wichtiger Baustein bei Himmer, Buchheim & Partner. Es wird nicht bloß für, sondern auch mit den Kunden gearbeitet. „Unsere Kunden wollen und genießen es auch, dass sie sich exzellent betreut und als Teil des kreativen Prozesses sehen”, führt Himmer aus, die in der Agentur die Beratungsagenden führt.
Die Agenturgröße von derzeit zwölf Mitarbeitern spiele dabei eine große Rolle. „Irgendwann geht durch zu viel Größe und Expansion die Kreativität verloren. Wir denken, es ist gut, eine gewisse Größe zu behalten”, ergänzt Buchheim. Auch nach innen sei die Agentur dadurch ein gut eingespieltes Team.

Neue Herausforderungen

Eine Besonderheit der Agentur ist die hohe Vielfalt ihrer Kunden. Das prägnanteste Beispiel ist dabei vermutlich Esterházy, bei dem es von der Land- und Forstwirtschaft bis zum Herbst Gold Festival in Eisenstadt um verschiedenste Bereiche geht.

„Das Schöne an unserem Beruf ist, dass wir einem Tag Spezialisten für eine Fluglinie wie die Austrian Airlines, für eine Tageszeitung wie den Standard oder für Telekommunikation, etwa mit A1, sind”, beschreibt Himmer die Vielseitigkeit der Agentur. Und Buchheim ergänzt: „Für mich war das die Faszination dieses Berufs – immer ein neues Aufgabenfeld zu haben.”
Bei der Frage nach potenziellen Wunschkunden haben beide Geschäftsführerinnen klare Vorstellungen im Kopf.
„Ich habe schon so ziemlich jede Branche gemacht – aber hatte noch nie eine Biermarke”, schmunzelt Buchheim, die bei Himmer, Buchheim & Partner für den Kreativbereich verantwortlich ist.
Himmer hat einen anderen Bereich im Visier: „Es gibt einen Bereich, in dem kein Stein auf dem anderen bleibt, und das ist die Finanzbranche. Da einen mutigen Kunden zu haben, der die Veränderung mitmachen will, das würde ich mir wünschen.” Derzeit hat die Agentur 21 aktive Kunden, eine Expansion ist zwar denkbar, im Fokus steht aber die Qualität.

Gute Ausgewogenheit

„Die Betriebsgröße und der Anspruch, unsere Kunden selbst betreuen zu können, das verändert sich nicht. Starke Allianzen ja, aber die Größe hat sich bewährt und bietet auch von der Wirtschaftlichkeit her eine gute Ausgewogenheit”, so Himmer über die Philosophie des Unternehmens.

Überhaupt sei die jetzige Zeit, so beide Geschäftsführerinnen unisono, die schönste Zeit seit der Gründung; neben dem Umzug in neue Räumlichkeiten entwickle sich auch das Geschäft gut.

In der Krise geboren

Ins Auge springt das Gründungsjahr der Agentur: 2007, als sich die ersten Vorboten der Finanzkrise bereits bemerkbar machten, entschlossen sich die Geschäftsführerinnen zur Gründung der Agentur ­ eine Zeit,die prägend war und ist.

„Das große Geschenk der Krise ist, dass du auch auf dem Boden bleibst, wenn einmal fette Jahre kommen”, erinnert sich Himmer an die mitunter auch schwierige Anfangszeit.
Die beiden Geschäftsführerinnen bewältigten mit ihrem Team auch härtere Zeiten – ihr Geschäft wollten sie unabhängig halten und keine Fremdfinanzierung suchen.
„Es gab Quartale und Jahre, wo es Spitz auf Knopf stand, und dann wieder Zeiten, wo man aus dem Vollen schöpfen kann. Die Kunst ist, mit beiden Spitzen so umzugehen, dass immer die Balance gehalten wird”, so Himmer, und Buchheim ergänzt: „Wir haben ein paar Monate vor der Krise gegründet. Wenn man das durchgemacht hat – was soll noch passieren?” Das persönliche Engagement der beiden Geschäftsführerinnen sowie die gute Beziehung zueinander prägt die Agentur. „Ich kann ganz persönlich sagen, dass wir mit unserer geschäftlichen Partnerschaft großes Glück haben”, führt Himmer aus und fasst zusammen: „Wir hatten harte und gute Zeiten, aber wir haben uns nie verkauft.”

Kreativität und Leidenschaft

Das Herzstück der Agentur, so Himmer, sei Kreativität und Leidenschaft. Was das Team angeht, zeichnet sich Himmer, Buchheim & Partner durch eine ausgewogene Mischung aus Jugend und Erfahrung aus. Dieses Angebot sei auch beim Kunden gefragt. „Kunden wollen auf der einen Seite absolute Stabilität – also den Etat jemandem anvertrauen, der schon länger auf dem Markt ist und eine gewisse Reputation hat, der auf der anderen Seite aber permanent mit neuen Ideen überrascht”, erklärt Himmer.

Am Ende stehe ein Qualitätsanspruch, der den des Kunden oft noch übertreffe. Buchheim fasst abschließend zusammen: „Es trifft sich alles perfekt zum 10-Jahres-Jubliäum – neue Räumlichkeiten und tolles Neugeschäft. In den nächsten Jahren sehen wir uns mit der wunderbaren Mannschaft, die jetzt da ist, gut aufgestellt – vielleicht noch mit einem Bier-Etat …”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL