MARKETING & MEDIA
Servus Nachrichten stärkste Nachrichtensendung im österreichischen Privat-TV © Servus TV
© Servus TV

Redaktion 02.04.2020

Servus Nachrichten stärkste Nachrichtensendung im österreichischen Privat-TV

Die "Servus Nachrichten" verzeichnen erneut einen deutlichen Zuwachs, auch „Servus am Abend“, die Reportagen und Talks zur Krise, werden vom Publikum gut angenommen.

WIEN. „Unsere erste Priorität in Krisenzeiten ist, unserer Informationspflicht bestmöglich nachzukommen. Das ist für einen Privatsender in Zeiten wie diesen eine deutlich größere Herausforderung als für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Umso mehr freut es mich, dass unser Informationsangebot im TV und Internet von den Zusehern und Usern so gut angenommen wird. Die 'Servus Nachrichten' verzeichnen erneut einen deutlichen Zuwachs, auch 'Servus am Abend', und unsere Reportagen und Talks zur Krise werden vom Publikum gut angenommen“, sagt Ferdinand Wegscheider, Intendant von ServusTV.

Durchschnittlich sahen im März 207.000 Zuseher täglich die "Servus Nachrichten" 19:20, doppelt so viele wie im März des Vorjahres. Das entspricht einem durchschnittlichen Marktanteil von 6,2%. Die bislang beste Sendung des Jahres erzielte am 25. März 7,6% Marktanteil bei einer Durchschnittsreichweite von 270.000 Zusehern. Neben Nachrichten-Spezial-Sendungen, Live-Übertragungen der Pressekonferenzen und Sonderreportagen, setzte ServusTV auf ein umfangreiches Online-Angebot: vom Ausbau der Social Media-Channels der Servus Nachrichten, zum Online-Schwerpunkt auf servustv.com/coronavirus bis hin zum Podcast. Videoviews von Nachrichteninhalten haben sich im Zuge dieser Maßnahmen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.

Neben seriöser und umfassender Information ist beim Fernsehpublikum dieser Tage auch die Nachfrage nach Formaten mit Humor groß: Monika Gruber und Viktor Gernot mit ihrem Programm „Küss die Hand“ waren mit 10,4% Marktanteil bei durchschnittlich 375.000 Zusehern die Top-Performer in der Prime Time, dicht gefolgt von Otto Schenk und Michael Niavarani in „Zu blöd um alt zu sein“ mit 7,1% Marktanteil und einer Durchschnittsreichweite von 288.000. Auch das neue Quarantäne-Kabarett im Selfie-Look „Servus Dahoam“ am späten Freitagabend ist mit 3,8 % Marktanteil gut gestartet.

Und wer gezwungen ist, in den eigenen vier Wänden zu bleiben, der lässt sich zumindest gern bildlich in andere schöne Regionen entführen: 307.000 Österreicher waren am vergangenen Freitag bei „Heimatleuchten: Der glückliche See – Rund um den Traunsee“ dabei, ein neuer Rekordwert bei der Durchschnittsreichweite (MA der Sendung: 8,1% Gruppe 12+). Gleiches gilt für „Bergwelten: Die Riesen um den Wolfgangsee“ am 23. März mit 6,2% Marktanteil bei 245.000 Zusehern in der Basis, ebenfalls Rekord.

Einfalls- und abwechslungsreich geht es auch im April weiter: Heute, am 1. April, 19:35 Uhr, startet mit „Quizmaster@home“ eine neue Variante der beliebten täglichen Vorabendsendung – ebenfalls moderiert von Andreas Moravec, zu Ostern zeigt ServusTV die Serie „Im Namen der Rose“ basierend auf dem legendären Roman von Umberto Eco. Und ab 19. April wird bei „Bares für Rares Österreich“ wieder so mancher neu entdeckte Trödel auf Hochglanz poliert. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL