MARKETING & MEDIA
ServusTV erwirbt TV-Rechte an den US Open und Erste Bank Open © ServusTV / GEPApictures

US Open

© ServusTV / GEPApictures

US Open

Redaktion 13.08.2020

ServusTV erwirbt TV-Rechte an den US Open und Erste Bank Open

Live-Übertragung aus Flushing Meadows ab 31. August, aus der Wiener Stadthalle ab 26. Oktober.

WALS-SIEZENHEIM. „Flushing Meadows“ – das ist Musik in den Ohren von Tennis-Fans und ein absoluter Klassiker der internationalen Tennis-Bühne. ServusTV hat sich für zwei Jahre die Free-TV-Rechte am zweitältesten Major-Turnier gesichert und wird ab dem 31. August live aus New York City berichten.

Wenn die besten Tennisspieler der Welt dann ab 26. Oktober in Wien aufschlagen, sind die Fans bei ServusTV ebenfalls live dabei: Der Salzburger Privatsender ist ab diesem Herbst für insgesamt fünf Jahre offizieller TV-Partner und Host-Broadcaster des hochdotierten ATP-500-Turniers und wird täglich vier Spiele inklusive aller Partien von Dominic Thiem live vom Centercourt in der Wiener Stadthalle übertragen. Die Lizenzrechte umfassen neben den TV-Rechten auch die Rechte für Online und mobile.

Bei den US Open ist ServusTV exklusiver österreichischer TV-Partner und wird die Top-Spiele des Turniers sowie alle Spiele mit Dominic Thiem live im TV und im Live-Stream auf servustv.com übertragen. Alle Partien werden zudem nach der Übertragung in der Mediathek zur Verfügung stehen.

„Dass wir den Fans in Österreich künftig ein weiteres Grand-Slam-Turnier und den österreichischen Tennis-Klassiker mit allen Spielen von Dominic Thiem gebührenfrei bei ServusTV anbieten können, das ist buchstäblich ganz großes Tennis. Und es ist ein weiterer Baustein im hochkarätigen Sportangebot von ServusTV“, freut sich Senderchef Ferdinand Wegscheider.

„Nach dem ATP-Cup, dem Davis Cup, den Australian Open und dem Generali Open Kitzbühel, war der Rechte-Erwerb zu diesen beiden Turnieren ein logischer Schritt. Schließlich wollen wir den Fans hierzulande das beste Tennis rundum Österreichs Top-Star Dominic Thiem in Top-Qualität bieten“, sagt Sportrechte-Chef David Morgenbesser. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL