MARKETING & MEDIA
Social Media-Studie zur Fußball-WM: Portugal ist Champion dank Ronaldo © APA/AFP/Francisco Leong

Cristiano Ronaldo beim Training in Kroatien im Vorfeld der Fußball-WM.

© APA/AFP/Francisco Leong

Cristiano Ronaldo beim Training in Kroatien im Vorfeld der Fußball-WM.

Redaktion 14.06.2018

Social Media-Studie zur Fußball-WM: Portugal ist Champion dank Ronaldo

Internationales PR-Netzwerk ECCO analysiert die Social Media-Kanäle der WM-Spieler aller 32 Teilnehmerländer: Knapp 90% aller WM-Spieler sind auf den Sozialen Netzwerken aktiv, mit insgesamt 2,5 Mrd. Followern.

WIEN. In den kommenden vier Wochen spielen 32 Länder um den WM-Pokal. Über einen Sieg im internationalen Social Media-Ranking darf sich Portugal bereits jetzt freuen. Die Spieler aus dem WM-Aufgebot des aktuellen Europameisters haben insgesamt über 360 Mio. Follower auf den drei großen Plattformen Facebook, Twitter und Instagram. An erster Stelle unter den Einzelspielern liegt unangefochten Cristiano Ronaldo; der portugiesische Superstar weist mit über 320 Mio. mehr Fans bzw. Follower als die gesamte deutsche Fußballnationalmannschaft auf. Dank Ronaldo schafft es Portugal auf Platz 1 im Ranking, gefolgt von Brasilien und Spanien mit 350 Mio. bzw. 333 Mop. Anhängern. Den letzten Platz in der Auswertung belegt WM-Neuling Island. Die Spieler des nordischen Inselstaats haben zusammengerechnet weniger als eine Mio. Follower.

Social Media-Aktivitäten aller 32 WM-Teilnehmer
Das sind zentrale Ergebnisse einer Social Media-Studie, die das PR-Netzwerk ECCO International Communications durchgeführt hat. Für die Untersuchung analysierten die Experten von ECCO die Social Media-Aktivitäten der jeweils 23 Kader-Mitglieder aller 32 WM-Teilnehmer. Die Wiener PR- und Public-Affairs-Agentur communication matters, Mitglied im ECCO-Netzwerk, untersuchte überdies die Social Media-Auftritte des österreichischen Teams. Österreich, in Russland am grünen Rasen ja leider nicht dabei, erreicht im Social Media-Ranking immerhin einen guten Platz im Mittelfeld. Insgesamt analysierten die ECCO-Agenturen weltweit 762 Spieler. Für die Auswertung wurde die Zahl der Follower bzw. Fans auf den sozialen Plattformen Facebook, Instagram sowie Twitter zusammengezählt.

Über 11 Mio. Follower für Österreichs Kader
Insgesamt haben die Spieler der 32 WM-Teilnehmer 2,5 Mrd. Follower auf den analysierten Social Media-Kanälen. 89% aller Spieler sind auf den Sozialen Netzwerken aktiv und haben zumindest einen Account. Die Fußballer des österreichischen Kaders haben insgesamt über 11 Mio. Follower, wobei Instagram das beliebteste Soziale Netzwerk der heimischen Kicker ist. Allein hier vereinen die Spieler 5.075.538 Follower auf sich. Zum Vergleich: Auf Facebook haben Alaba und Co 4.425.365 Fans, auf Twitter insgesamt 1.824.326 Follower. Auch international erreichen die Fußballer auf Instagram am meisten Fans: Der Anteil der Instagram-Follower an der Gesamtzahl beträgt 43%, bei Facebook liegt der Anteil bei 33% und bei Twitter sind es 24%.

Alaba in Österreich auf Platz 1
Jede Mannschaft hat ihren Social Media-Star – so auch in Österreich. Bayern München-Kicker David Alaba liegt mit insgesamt fast 10 Mio. Fans und Followern unangefochten auf Platz eins im Social Media-Ranking der heimischen Nationalspieler. Die 32 Erstplatzierten der WM-Nationen haben zusammengerechnet rund 1,2 Mrd. Follower und vereinen damit einen Anteil von 47% der gesamten Follower-Anzahl auf sich.

Studienleiter Patrick Sutter von ECCO-Partneragentur relatio PR in München erklärt: „Die Topspieler machen den eigenen Namen zur Marke und zählen zu den wichtigsten Influencern in der digitalen Welt. Ihre Reichweite macht sie zu attraktiven Markenbotschaftern für Unternehmen. Weltweit nutzen mittlerweile fast alle Nationalspieler dieser WM die Sozialen Netzwerke, lediglich elf Prozent sind noch digitale Verweigerer.“
Die Top 3-Spieler: Cristiano Ronaldo (Portugal, 320 Mio. Follower), Neymar da Silva Santos Júnior (Brasilien, 192 Mio.) und Lionel Messi (Argentinien, 181 Mio.).

Brasilianer in den Netzwerken besonders aktiv
In sechs Ländern sind jeweils alle Spieler auf den untersuchten Sozialen Netzwerken vertreten. Am präsentesten sind die Brasilianer: Jeder Spieler aus Brasilien ist in den Netzwerken aktiv, insgesamt bespielen die südamerikanischen Fußballer 63 von maximal möglichen 69 Plattformen. Im österreichischen Kader sind 20 Spieler in den Sozialen Netzwerken vertreten, wobei Instagram von den meisten Spielern genutzt wird, gefolgt von Facebook mit 14 Fan-Seiten. Twitter ist das am wenigsten genutzte Soziale Netzwerk bei den heimischen Kickern mit nur sechs Accounts.
Die Top 3-Länder: Portugal (360 Mio. Follower), Brasilien (350 Mio.) und Spanien (333 Mio.). (red)

www.ecco-network.de

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL