MARKETING & MEDIA
UPC Schweiz wechselt von Salt auf das Mobilfunknetz von Swisscom © APA/KEYSTONE/Ennio Leanza

Urs Schaeppi - UPC Schweiz wechselt auf das Mobilfunknetz von Swisscom

© APA/KEYSTONE/Ennio Leanza

Urs Schaeppi - UPC Schweiz wechselt auf das Mobilfunknetz von Swisscom

Redaktion 09.01.2018

UPC Schweiz wechselt von Salt auf das Mobilfunknetz von Swisscom

Die Umstellung erfolgt voraussichtlich Anfang 2019.

WALLISELLEN. Der Kabelnetzbetreiber UPC wechselt in der Schweiz für sein Mobilfunkangebot den Netzbetreiber: Die UPC-Mobilfunkkunden werden in Zukunft über das Netz von Swisscom surfen und telefonieren statt über jenes von Salt. Die Umstellung werde voraussichtlich Anfang 2019 erfolgen, teilte UPC am Montag mit. Finanzielle Angaben zum Deal wurden keine gemacht.

Swisscom habe UPC in einer Ausschreibung ein attraktives Angebot zur Nutzung ihrer Mobile-Infrastruktur gemacht, heißt es. Mit dieser Wahl sichere sich UPC die Möglichkeit, ihre Präsenz auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Bis zum Wechsel auf das Netz von Swisscom bleibt Salt der Netzbetreiber von UPC. Danach stellt UPC automatisch auf das neue Netz von Swisscom um, die Kunden müssten dabei nichts unternehmen.

UPC ist in der Schweiz seit 2015 im Mobilfunkgeschäft tätig, aktuell zählt die Tochter des Liberty-Global-Konzerns in diesem Geschäftssegment über 100.000 Kundinnen und Kunden.

Swisscom und UPC machten in den vergangenen Monaten immer wieder Schlagzeilen mit Streitereien. Konkret ging es um die TV-Übertragungsrechte für Fußball und Eishockey. So reichte Swisscom bei der Wettbewerbskommission (Weko) Klage gegen UPC ein, weil diese ihr die Eishockeyrechte nicht weitergeben will. Im Raum steht außerdem eine Klage von UPC gegen Swisscom wegen der Vergabe der Fußball-Rechte.

Laut Sprechern der beiden Firmen waren die Sportrechte beim aktuellen Deal kein Thema. Es ergebe sich deshalb keine Änderung der bestehenden Situation, heißt es unisono.

Mit solchen Deals ließen sich Mehreinnahmen generieren und Netzinvestitionen amortisieren, begründet Swisscom den Deal vielmehr. "Wir freuen uns sehr, dass UPC sich für uns als Mobilfunknetzpartner entschieden hat", lässt Swisscom-Chef Urs Schaeppi ausrichten. Der Deal sei ein Beleg, dass Swisscom "jedem Drittanbieter einen Netzzugang zu attraktiven Bedingungen anbietet“. (APA/sda/awp)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL