MARKETING & MEDIA
Weihnachtskampagne von Magenta setzt Zeichen für mentale Gesundheit und fragt: „Wie geht es dir?“  © T-Mobile Austria GmbH
© T-Mobile Austria GmbH

Redaktion 01.12.2022

Weihnachtskampagne von Magenta setzt Zeichen für mentale Gesundheit und fragt: „Wie geht es dir?“ 

Internationale Kampagne stellt Menschlichkeit ins Zentrum. Prominente Unterstützung von Martina Rupp, Manuel Rubey und Gloria Hole.

WIEN. Die Weihnachtszeit ist vollgepackt mit Terminen, Feierlichkeiten und Besorgungen. Zu oft wird bei all dem Trubel die simple Frage nach dem seelischen Wohlbefinden vergessen. Die neue Kreativkampagne von Magenta Telekom zeigt die positive Kraft der Frage „Wie geht es dir?“ auf.

Im Zentrum der Story steht ein einfühlsamer Schulleiter, der als ständige Stütze für alle Menschen in seinem Leben fungiert. Immer versichert er sich, ob es seinen Schülerinnen und Schülern, seinen Kolleginnen und Kollegen auch wirklich gut geht. Als er eines Tages erschöpft und mutlos von der Arbeit nach Hause zurückkehrt und einen Anruf seiner Kollegin erhält, erfährt er selbst Mitgefühl und Fürsorge. Ihr „Wie geht es Ihnen?“ richtet ihn wieder auf und lässt die emotionale Last von seinen Schultern fallen.

Deutsche Telekom setzt auf internationale Weihnachtskampagne
Mit „Wie geht es dir?“ setzt die Konzernmutter von Magenta einmal mehr auf einen internationalen Ansatz. Die von adam&eveBerlin konzipierte Kampagne läuft in insgesamt zehn europäischen Ländern. Für den österreichischen Social-Media-Auftritt holte sich Magenta Unterstützung von der Agentur Virtue Austria. In der landesweiten Digitalkampagne machen Moderatorin Martina Rupp, Schauspieler Manuel Rubey und Drag Queen Gloria Hole auf die Plaudernetz-Initiative von Magenta Telekom und Caritas aufmerksam.

Mission Plaudernetz: Telefonieren gegen die Einsamkeit
Das Plaudernetz verbindet Menschen, die gerne jemanden zum Reden hätten, nach dem Zufallsprinzip mit freiwilligen Gesprächspartnern. Dabei wird auf einen Pool aus Freiwilligen zugegriffen, die sich auf www.plaudernetz.at angemeldet haben. Caritas, Magenta Telekom und die Kronen Zeitung gründeten das Plaudernetz während des ersten Corona-Lockdowns im April 2020. Das bewährte kostenlose Angebot erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Besonders in der Vorweihnachtszeit sehnen sich viele nach einem zwischenmenschlichen Austausch. Täglich von 12 bis 20 Uhr sind unter der Telefonnummer 05/1776-100 Menschen zum Plaudern füreinander da. 

„In Österreich leben viele Menschen alleine und fühlen sich regelmäßig einsam. Schon vor Corona war ein großer Teil der Bevölkerung von Einsamkeit betroffen, die Einschränkungen und Verschärfungen der multiplen Krisen haben die Situation in den vergangenen beiden Jahren nicht einfacher gemacht. Das Plaudernetz bringt Menschen zusammen, die sich noch nie zuvor gesehen oder gesprochen haben. Sie können miteinander plaudern, ihre Sorgen und Ängste loswerden und sich mit jemandem verbunden fühlen. Fast 30.000 Gespräche wurden seit April 2020 über das Plaudernetz geführt. Oft hilft ein einfaches Telefonat schon enorm – oder ein einfaches ‚Wie geht es dir?‘“, sagt Klaus Schwertner, geschäftsführender Direktor der Caritas Erzdiözese Wien. 

Peter Schiefer, Unternehmenssprecher und Head of Sustainability bei Magenta Telekom: „Wir sind überzeugt, dass Digitalisierung viel Gutes bewirken kann. Unsere neue Weihnachtskampagne soll den Menschen Mut machen und sie motivieren, sich bei ihren Liebsten zu melden. Verbunden zu bleiben, ist eines der wichtigsten Dinge im Leben – und wenn man niemanden zum Reden hat, dann hilft es mit jemandem einfach zu plaudern. Deshalb unterstützen wir mit Freude das Plaudernetz, das genau dafür geschaffen wurde.“ (red)

www.plaudernetz.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL