MARKETING & MEDIA
„Wir spielen für Österreich“: Erstes Grafenegg-Wochenende in ORF III mit Standing Ovations und leichten Turbulenzen © Rita Newman

Festivalleiter und Pianist Rudolf Buchbinder.

© Rita Newman

Festivalleiter und Pianist Rudolf Buchbinder.

Redaktion 17.08.2020

„Wir spielen für Österreich“: Erstes Grafenegg-Wochenende in ORF III mit Standing Ovations und leichten Turbulenzen

Weitere Grafenegg-Termine in ORF III: Piotr Beczała am 30. August, Festival-Finale mit Buchbinder und Wiener Philharmonikern am 6. September.

WIEN. Am Freitag, dem 14. August 2020, öffnete das diesjährige Grafenegg-Festival seine Pforten – wetterbedingt konnte das Eröffnungskonzert mit unter anderem Festivalleiter und Pianist Rudolf Buchbinder und im Zuge dessen die live-zeitversetzte Übertragung in ORF III Kultur und Information jedoch nicht stattfinden. Umso begeisterter feierten am Sonntag, dem 16. August, sowohl das Konzertpublikum vor Ort als auch das TV-Publikum zu Hause das Live-Konzert mit Startenor Jonas Kaufmann. Für seine Darbietung des Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert und Wilhelm Müller ernteten Jonas Kaufmann und Pianist Helmut Deutsch Standing Ovations. Im Rahmen der ORF-III-Konzertreihe „Wir spielen für Österreich“ darf sich das Publikum im August und September auf noch mehr Festival-Genuss aus der Klassik-Hochburg Grafenegg freuen:

Sonntag, 30. August, 20.15 Uhr: „Wir spielen für Österreich – Piotr Beczala mit den schönsten Opernarien“
Am Sonntag präsentiert „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ um 20.15 Uhr einen Opernabend mit Piotr Beczała aus dem Wolkenturm in Grafenegg. Die Aufzeichnung des Konzerts findet bereits am Donnerstag, dem 20. August, statt. Der polnische Tenor gibt gemeinsam mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich – unter der musikalischen Leitung von Sascha Goetzel – beliebte Opern-Arien zum Besten, die aus dem italienischen Repertoire stammen. Darunter finden sich ein paar der berühmtesten und anspruchsvollsten Arien der Opernliteratur, etwa aus Gioachino Rossinis „Guglielmo Tell“, Pietro Mascagnis „Cavalleria rusticana“, Giuseppe Verdis „Aida“ oder Antonín Dvořáks „Rusalka“. Weiters werden Ouvertüren und Werke von Gustav Mahler und Piotr Iljitsch Tschaikowski zu hören sein.

Sonntag, 6. September, 20.15 Uhr: „Wir spielen für Österreich – Rudolf Buchbinders Beethoven aus Grafenegg“
Als Festivalfinale überträgt „Erlebnis Bühne Live“ am Sonntag das Abschlusskonzert von Rudolf Buchbinder und den Wiener Philharmonikern live-zeitversetzt um 20.15 Uhr. Dieses steht ganz im Zeichen des Jahresregenten Ludwig van Beethoven. Gemeinsam mit dem Spitzenorchester stellt der Ausnahmepianist und künstlerische Leiter des Grafenegg Festivals zwei Klavierkonzerte des Komponisten – Nr. 2. in B-Dur und Nr. 3 in c-Moll – in den Mittelpunkt.

„Kultur Heute“ stimmt am Freitag, dem 28. August, und am Freitag, dem 4. September, jeweils mit einer Spezialsendung auf die Konzert-Höhepunkte ein. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL