MARKETING & MEDIA
Zwanzig Jahre section.d - State of The Art-Design für die Mehrheit © section.d

Max Haupt-Stummer und Robert Jasensky

© section.d

Max Haupt-Stummer und Robert Jasensky

Redaktion 16.10.2018

Zwanzig Jahre section.d - State of The Art-Design für die Mehrheit

Von den Anfängen in den neunziger Jahren zu einer der Top 20-Agenturen des Landes – mit Premium-Lösungen im Offline- und Online-Kommunikationsdesign, die zugleich den Massenmarkt effizient erreichen.

WIEN. State of the Art-Design zu gestalten, das trotzdem massentauglich ist – eine gemeinsame Vision, die sich Max Haupt-Stummer und Robert Jasensky vor zwanzig Jahren in den Kopf setzten, als sie 1998 section.d gründeten. Nach verschiedenen Jobs als Art Director und Client Service Director in großen Netzwerk-Agenturen beschlossen beide, unter dem Namen section.d ihr eigenes Kreativ-Netzwerk zu gründen, um künftig als Unternehmer ihren internationalen Background (u.a. mit Jobs in Frankfurt und London) und ihr Know-how noch effizienter und innovativer zu nutzen. Schon damals hatte die Unternehmensphilosophie von section.d einiges mit einem bekannten schwedischen Möbelhaus gemeinsam: gutes Design, so definierten Haupt-Stummer und Jasensky ihre kreative Strategie, sollte kein Produkt für eine abgehobene Minderheit sein, sondern für eine große Vielzahl an Menschen zugänglich sein.

Schon bald nach dem Start ließen die großen Erfolge und auch zahlreiche Kreativ-Awards nicht lange auf sich warten: Bereits Anfang der Nullerjahre war section.d am neuen Standort in der Wiener Praterstrasse zu einer der ambitioniertesten Kommunikationsdesign-Agenturen des Landes herangewachsen, die heute mit rund 25 MitarbeiterInnen zu den umsatzstärksten Top 20 des Landes zählt. Im Rahmen des Wachstums wurde auch die Struktur des Unternehmensnetzwerks um zwei weitere Units erweitert: zu section.d gesellten sich 2006 section.a, die heute zu den führenden Consulting-Unternehmen Österreichs im Kunst- und Kulturbereich zählt, sowie 2014 section.e, die ein umfassendes Spektrum an innovativen Online-Kommunikationslösungen abdeckt und digitale Zukunftsstrategien für namhafte Unternehmen konzipiert.

Schwerpunkt Retail und Corporate Design
Neben anspruchsvollen Brand- und Corporate Design-Projekten begannen sich bereits in der Frühphase der noch jungen Agentur, die bald auch zu einem der führenden Corporate Publishing-Unternehmen Österreichs wurde, die beiden wichtigsten Business-Schwerpunkte von section.d herauszukristallisieren: Die ganzheitliche 360°-Betreuung von Retail-Kunden, vom Package Design über die Markenkommunikation bis zum Shopdesign, sowie außergewöhnliche Corporate-Publishing-Projekte, die ansprechende redaktionelle Inhalte mit hochwertigem Magazin-Design kombinierten. Waren es damals Kunden wie das deutsche Modeimperium Peek& Cloppenburg, die Premium-Marke Windsor der Schweizer Holy Fashion Group, das Wiener Burgtheater, die Telekom Austria oder auch verschiedene internationale Verlagshäuser wie etwa Rizzoli in Mailand oder der Hamburger Verlag Gruner + Jahr, für den section.d ein Redesign der Zeitschrift Stern konzipierte, so sind es heute vor allem große Handelsunternehmen wie etwa die Marken Bipa, Billa, Merkur, Adeg und Penny der Rewe Group, der Großhandelskonzern Metro, namhafte Infrastruktur-, Transport- und Energieunternehmen wie die Österreichische PoSt, die ÖBB oder die OMV, der Immobilienentwickler SIGNA oder der deutsche Alufassaden-Marktführer Schüco International.

Hohe Kundentreue und Erfolgsstories, die weit mehr als zwei Jahrzehnte umfassen, spielen eine maßgebliche Rolle bei der Unternehmensphilosophie von section.d: Speziell mit Bipa und Rewe Austria verbindet section.d nahezu seit den Anfangstagen eine außergewöhnliche Kunden-Agentur-Beziehung, die mit wegweisenden Projekten wie z.B. maxima, einem der erfolgreichsten Kundenmagazine Österreichs, ihren Anfang nahm und die bis heute im Rahmen einer Vielzahl von Branding-, Package-Design- und Corporate Publishing-Projekten andauert. Ähnlich beständig erweist sich auch die seit rund 15 Jahren andauernde Zusammenarbeit mit der Österreichischen PoSt, für die section.d neben innovativen Branding- und Kreativkonzepten in den unterschiedlichsten Unternehmens-bereichen aktuell das neue Filialdesign der PoSt in ganz Österreich konzipiert. Auch der Mineralölkonzern OMV ließ kürzlich den erfolgreichen österreichweiten Relaunch seiner VIVA-Tankstellenshops von section.d designen.

Innovatives Content Marketing und Zukunftsstrategien
Bereits vor rund zwanzig Jahren setzte section.d beim Thema Corporate Publishing und Content Marketing neue Maßstäbe mit wegweisenden Projekten wie z.B. maxima von Rewe Austria, einem der erfolgreichsten Kundenmagazine Österreichs. Und auch Kunden der jüngeren Zeit wie die ÖBB oder Metro (Österreich und Deutschland) zählen bevorzugt auf das langjährige Content Marketing-Know-how von section.d, wenn es um die Gestaltung und redaktionelle Betreuung von hochwertigen Kundenmagazinen wie z.B. railaxed oder gourMetro geht. gourMetro wurde erst kürzlich als eines der besten deutschsprachigen Kundenmagazine im Food- und Gastro-Bereich mit dem Best of Content Marketing Award 2018 prämiert, railaxed wiederum erscheint parallel zum Printformat, das in allen ÖBB-Zügen und Bahnhöfen als Gratismagazin aufliegt, vor allem auch als von section.e betreute Online-Ausgabe im Rahmen der groß angelegten railaxed Content Hub der ÖBB.

Digitale Strategien werden in Zukunft verstärkt neben den vier klassischen Leistungs-Schwerpunkten Corporate Design, Corporate Content, Corporate & Retail Architecture sowie Packaging Design eine Rolle spielen, so section.d Geschäftsführer Robert Jasensky: „Nicht nur z.B. beim Content Marketing ist der Online-Bereich ein zentrales Thema, auch im stationären Handel, der seit langem eine klassische Domäne von section.d ist, macht sich der Strukturwandel durch die Digitalisierung immer massiver bemerkbar: Der Trend geht zu kleineren und kompakteren Handelsflächen, die dafür – gewissermaßen als reales, sinnlich erfahrbares Aushängeschild im Gegensatz zur abstrakten digitalen Shoppingwelt – umso hochwertiger gestaltet sind.“ Max Haupt-Stummer ergänzt: „Früher war die Erlebbarkeit einer Marke am PoS das Um und Auf, heute umfasst der PoS die reale Filiale ebenso wie den Online-Store. Die besondere Herausforderung besteht darin, nahtlose Übergänge zwischen On- und Offline-Markenerlebnis zu schaffen und ein harmonisches Gesamtgefüge zu generieren, bei dem sich nicht die Frage nach analogen oder digitalen Welten stellt, sondern nach einer Markenwelt, die in sämtlichen Kanälen stimmig ist.“    

Auch anspruchsvolles Packaging Design, so Robert Jasensky, wird im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Handels immer wichtiger: „Wenn man sich immer weniger durch reale Verkaufsatmosphäre differenzieren kann, muss die Produktverpackung selbst diesen sinnlichen Aspekt leisten – nicht umsonst sind Unboxing-Videos von Produkten auf YouTube bereits Kult. Es gibt also viel zu tun, um klassische Design-Disziplinen in Zukunft für den Online-Bereich zu aktualisieren und zu adaptieren. Und wir werden hier auch in Zukunft ganz vorne mit dabei sein – mit anspruchsvollen Premium-Lösungen, die zugleich den Massenmarkt effizient erreichen und ein nahtloses Miteinander von Online- und Offline-Kanälen ermöglichen.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL