REAL:ESTATE
Abstieg vom Gipfel © Re/Max

2019 wurden im Vergleich zu 2018 um 6% weniger Einfamilienhäuser gekauft; deren Durchschnittspreis liegt bei 251.870 €.

© Re/Max

2019 wurden im Vergleich zu 2018 um 6% weniger Einfamilienhäuser gekauft; deren Durchschnittspreis liegt bei 251.870 €.

Redaktion 08.05.2020

Abstieg vom Gipfel

Der österreichische Einfamilienhausmarkt ist nach dem Rekordjahr 2018 in einer Konsolidierungsphase.

••• Von Helga Krémer

AMSTETTEN. Es scheint, dass der Einfamilienhausmarkt 2019 seinen vorläufigen Höhepunkt überschritten hat. Laut Re/Max ImmoSpiegel sind die Verkäufe nach dem Rekordjahr 2018 österreichweit um sechs Prozent zurückgegangen; sie liegen damit aber immer noch 8,9% über 2017 und 2,8% über 2016. Dieser Trend verlaufe laut Re/Max beinahe über alle Bundesländer, nur Wien und Kärnten hätten minimal zulegen können.

Preisentwicklung in Ö

Den Käufern waren ihre 2019 neu verbücherten Einfamilienhäuser 3,46 Mrd. € wert, um 170 Mio. € weniger als 2018. Dennoch: Gegenüber 2017 und den Jahren davor ist dies weiterhin eine Steigerung von 18,5% und mehr. Im Fünfjahresvergleich beträgt die Gesamt-Transaktionswert-Steigerung 48,7%, im Zehnjahresvergleich plus 97,2%, also beinahe eine Verdoppelung.

Der durchschnittliche Einfamilienhaus-Kaufpreis, über alle Verbücherungen in Österreich gerechnet, lag 2019 bei 251.870 € (+4,2%). Dies entspricht in fünf Jahren einem Plus von 31,6% und im Zehnjahresvergleich von 59%. „Die Preise für Einfamilienhäuser haben sich über ganz Österreich, wie zu Beginn des Jahres 2019 von uns prognostiziert, deutlich moderater entwickelt als im Jahr zuvor. Das weiterhin überschaubare Angebot hat dazu geführt, dass die Anzahl der verkauften Einfamilienhäuser zurückgegangen ist”, so der Geschäftsführer von Re/MaxAustria, Bernhard Reikersdorfer.

Die stärksten Bundesländer

In Niederösterreich wurden 2019 laut Re/Max ImmoSpiegel 3.568 Einfamilienhäuser verbüchert (–4,8%), fast 30% des gesamten Einfamilienhausmarktes in Österreich.

Auf 2.211 Einfamilienhäuser brachte es die steirische Einfamilienhaus-Verkaufsstatistik (–10,2%), auf 2.201 die oberösterreichische (–0,4%).
Der Wert der 2019 in Niederösterreich verkauften Einfamilienhäuser lag bei 833 Mio. € (–2,4%), in der Steiermark bei 488 Mio. € (–6,6%) und in Oberösterreich bei 595 Mio. € – mit einem Plus von 7,3% österreichweit der einzige nennenswerte Zuwachs. „Auch wenn sich bundesweit der Einfamilienhausmarkt in einer Konsolidierungsphase befindet, in Oberösterreich bewegt sich der Markt auf hohem Niveau”, sagt Reikersdorfer.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL