REAL:ESTATE
Blockierer ins Out gestellt © PantherMedia / lightpoet

Wallboxen, Photovoltaik, thermische Sanierung brauchen künftig keine absolute Mehrheit in Eigentümergemeinschaften.

© PantherMedia / lightpoet

Wallboxen, Photovoltaik, thermische Sanierung brauchen künftig keine absolute Mehrheit in Eigentümergemeinschaften.

Redaktion 29.04.2022

Blockierer ins Out gestellt

Positive Auswirkungen für ökologisch wertvolle Investitionen von Eigentümergemeinschaften durch WEG-Novelle erwartet.

WIEN. Anfang 2022 wurde die Wohnungseigentumsgesetznovelle (WEG-Novelle) im Nationalrat beschlossen. Sie werde nicht nur einige Vereinfachungen für Eigentümer bringen, sondern mittel- bis langfristig auch positive Auswirkungen auf Klima und Energiekosten haben, ist man bei Raiffeisen Immobilien überzeugt. Und das Erreichen der Klimaziele begünstigen.

Die WEG-Novelle erleichtert es zukünftig, in Eigentümergemeinschaften Beschlüsse zu fassen: Wer nicht mitstimmt, kann nicht mehr alles blockieren. So werden etwa E-Ladestationen künftig unkomplizierter zu errichten sein, da man nicht mehr die aktive Zustimmung aller Miteigentümer braucht. Das Gleiche gilt etwa für Errichtung von Photovoltaikanlagen und die thermische Sanierung von Gebäuden.

Mehr Ökologie möglich

„Durch die erleichterte Mehrheitsbildung werden mehr Möglichkeiten für Miteigentümer geschaffen, ökologisch sinnvolle Adaptionen durchzuführen und somit langfristig auch Maßnahmen gegen die steigenden Energiekosten zu setzen”, erklären die Sprecher von Raiffeisen Immobilien Österreich, Peter Weinberger und Nikolaus Lallitsch.

Eine Zustimmung gelte dann als erteilt, wenn alle anderen Wohnungseigentümer über die geplante Änderung ordnungsgemäß und nachweislich schriftlich verständigt wurden und niemand binnen zwei Monaten dagegen schriftlich widerspricht. (hk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL