REAL:ESTATE
Corona-Update © dpa/Uli Deck

Logistikimmobilien, Stichwort boomender Online-Handel, haben bei Immoinvestments derzeit die besseren Aussichten.

© dpa/Uli Deck

Logistikimmobilien, Stichwort boomender Online-Handel, haben bei Immoinvestments derzeit die besseren Aussichten.

Redaktion 08.05.2020

Corona-Update

Experten der EHL-Gruppe nahmen den Covid-19-Einfluss auf heimische Gewerbeimmobilien unter die Lupe.

••• Von Helga Krémer

WIEN. Die mittel- und langfristigen Auswirkungen der Corona-krise auf die österreichischen Immobilienmärkte untersuchten Spezialisten mehrerer EHL-Unternehmen.

Büro- und Einzelhandel leiden

Was den Büromarkt anlangt, so werde es teilweise zur zeitlichen Verschiebung von Anmietungen führen, und bei Unternehmen, die durch die Krise nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen wurden, werde es auch zur Absage von Umzugs- und/oder Expansionsplänen kommen.

„Die strukturellen Auswirkungen der Coronakrise auf den Büromarkt sollten nicht unterschätzt werden”, meint Stefan Wernhart, Geschäftsführer EHL Gewerbeimmobilien GmbH. „Die gegenwärtige Pandemie könnte zu einer tiefgreifenden Umwälzung der Arbeitswelt führen. Die Digitalisierung wird deutlich rascher voranschreiten, und analog zum Onlinehandel wird auch die Bedeutung des virtuellen Büros bzw. Heimarbeitsplatzes deutlich zunehmen.”
Im Bereich des Einzelhandels erwartet Mario Schwaiger, Bereichsleiter Einzelhandelsimmobilien, EHL Gewerbeimmobilien „dass es auf absehbare Zeit nur reduzierte Nachfrage nach neuen Flächen geben wird. Diese wird die Ausdünnungen bestehender Filialnetze, Verkleinerungen der durchschnittlichen Filialgrößen und Insolvenzen nur zu einem geringen Teil ausgleichen können. Dadurch wird es zu steigenden Leerstandsraten und, abgesehen vom Lebensmittelhandel, in allen Segmenten zu erheblichem Druck auf die Mieten kommen.” Immobilieninvestoren würden daher noch stärker als bisher Alternativnutzungen ins Auge fassen müssen.

Investmentmarkt mit Chancen

„Als Folge der Krise wird es zu einer stärkeren Differenzierung der Preise kommen: Die Renditen für Projekte, die langfristig gesicherte Cashflows bringen, könnten sogar noch etwas profitieren, aber generell werden die Risikoaufschläge tendenziell steigen”, so Franz Pöltl, Geschäftsführer EHL Investment Consulting GmbH.

Die stabilsten Aussichten hätten, aus heutiger Sicht, Wohninvestments, da die Wohnraum-Nachfrage nicht so von der Konjunktur abhängt wie Gewerbeimmos. Und: „Stark nachgefragt sind auch alle Arten von Logistikimmobilien, besonders jene, die den derzeit boomenden online-Handel bedienen.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL