REAL:ESTATE
Ein Report aus der Kälte © Prangl
© Prangl

PAUL CHRISTIAN JEZEK 30.03.2018

Ein Report aus der Kälte

Erst mehrere Prangl-Maschinen haben die Dreharbeiten für „Kalte Füße” in der verschneiten Ramsau möglich gemacht.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Im Winter 2018/2019 kommt die Komödie „Kalte Füße” mit Heiner Lauterbach und Michael Ostrowski in die Kinos.

Prangl unterstützte die Dreharbeiten in der winterlichen Ramsau maßgeblich: Zwei 14 m lange Scheren-Arbeitsbühnen und drei rotierende Teleskopstapler waren in Sachen Beleuchtung, Kulisse und Special Effects im Einsatz.
Aufgrund der schwierigen Witterungsverhältnisse wurden alle Teleskopstapler mit speziellen Schneeketten ausgestattet. Zur besseren Befahr- und Bedienbarkeit wurden spezielle Bereiche des Drehorts zudem mit mobilen Kunststoffmatten ausgelegt.

4 Tannen – welche kam durch?

Die Teleskopstapler wurden mit Schwenkgabelträgern bzw. Mannkörben ausgestattet, damit die Lichttraversen geschwenkt werden konnten, um diese in jeder Position parallel zur Fassade ausrichten zu können.

Bei den Special Effects hat Prangl ebenfalls mitgemischt: Vier Tannen wurden während der Proben bzw. Dreharbeiten mit einem 30 t-Spezialkran gehalten. Ein Hauptdarsteller muss im Film einen Baum umsägen – um die Szene auch sicher „im Kasten zu haben”, wurde mit vier gleich anmutenden Bäumen gedreht …

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema