REAL:ESTATE
Hauspreise steigen weiter © Genböck/Genetseder

Niederösterreich bleibt Hotspot bei der Anzahl der Verkäufe, Steiermark und Oberösterreich folgen.

© Genböck/Genetseder

Niederösterreich bleibt Hotspot bei der Anzahl der Verkäufe, Steiermark und Oberösterreich folgen.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 17.05.2019

Hauspreise steigen weiter

Noch nie wechselten so viele Einfamilienhäuser die Eigentümer wie 2018: 12.689. Das sind um 1.737 (16%) mehr als 2017.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Für die 2018 verbücherten Einfamilienhäuser legten die neuen Eigentümer 3,63 Mrd. € auf den Tisch, um satte +24,3% mehr als 2017 und sogar um +75,6% mehr als noch vor fünf Jahren.

2018 investierten die Käufer für ein Einfamilienhaus laut Re/Max bzw. IMMOunited durchschnittlich 241.684 € und damit um 15.865 € oder +7,0% mehr, als 2017 oder +30,6% mehr, als noch vor fünf Jahren.

Wenig Baufläche im Westen

Im Vergleich zu anderen Immobilientypen war die Preissteigerung bei Einfamilienhäusern über viele Jahre geringer gewesen. Der preistreibende Faktor der Geldanlage oder der Spekulation wie bei Wohnungen und Grundstücken spielt bei Einfamilienhäusern kaum eine Rolle. Allerdings haben die Nachfrage von Eigennutzern mit dem notwendigen Kapital, die weiterhin günstigen Kreditzinsen und das geringere Angebot im letzten Jahr zu spürbar steigenden Preisen geführt.

In Westösterreich spielt die knappe Baufläche eine wichtige Rolle als preistreibender Faktor und treibt das Preisniveau deutlich über den Bundesschnitt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL