REAL:ESTATE
Immos mit Artifical Intelligence checken © Alexander Landskron

AI-Projekt iDwell-Manager Shajan Djannatian (Business Development), Anna-Katharina Matzenberger (Account Manager & Consultant) und Alexander Roth (CEO, v.l.).

© Alexander Landskron

AI-Projekt iDwell-Manager Shajan Djannatian (Business Development), Anna-Katharina Matzenberger (Account Manager & Consultant) und Alexander Roth (CEO, v.l.).

Redaktion 08.03.2019

Immos mit Artifical Intelligence checken

iDwell hat die Wirtschaftsagentur Wien mit mobiler ­Multi-Channel CRM-Software überzeugt.

WIEN. Immobilienverwaltungen stehen vor komplexen Herausforderungen: Langwierige Kommunikationswege mit Mietern oder Handwerkern nehmen viel Zeit in Anspruch, und das Verwalten von Informationen auf verschiedensten Kommunikationskanälen wird umfangreicher.

Gleichzeitig steigen die Anforderungen der Kunden an die Servicequalität. Zusätzlich werden die meisten Prozesse von Immobilienverwaltungen immer noch rein manuell bearbeitet – diese Vorgehensweise wirkt heutzutage beinahe verstaubt, da ja die Digitalisierung in allen Lebensbereichen einen wesentlichen Stellenwert eingenommen hat und Prozesse vereinfacht.
iDwell hat sich dieser Herausforderungen angenommen und bietet Immobilienverwaltungen eine mobile Lösung in Form einer Multi-Channel CRM-Software an, die nun langfristig durch den Technologievorsprung von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning ausgebaut werden soll. Mit der iDwell Software können Verwaltungen auf einer einzigen Plattform mit Mietern, Eigentümern und Professionisten kommunizieren. Es kann ein Großteil des First-Level-Supports über einen AI-Workflow-Bot abgewickelt werden, sodass Schadensmeldungen automatisch bearbeitet werden und ein großer Bereich des Beschaffungsmanagements automatisiert wird.

Fast eine halbe Million Euro

Das österreichische PropTech Start-up iDwell wurde im Mai 2017 von Betriebswirt Alexander Roth gegründet und konnte sich u.a. den Titel des „StartUp ­Battle Champions” der IG Lebens­zyklus sichern. 2018 erhielt das Unternehmen eine siebenstellige Euro-Summe von primeCrowd – die bisher höchste Finanzspritze des Investoren-Netzwerks.

Das Unternehmen ist Founding Partner des StartUp Incubator-Netzwerks in den W48-Startup Lofts (www.w48.at).
Roth ist überzeugt, dass sich die Anwendung von iDwell für Immobilienverwaltungen bereits nach kurzer Zeit amortisiert: „Unsere Kunden werden bereits nach zwölf Monaten eine deutliche Ressourceneinsparung verzeichnen, da iDwell spezifische Arbeitsprozesse automatisiert.” Das PropTech erhält nun 2019 die höchstmögliche Fördersumme der Wirtschafts­agentur Wien. Zusammen mit dem iDwell-Eigenkapital wird ein Projektvolumen von 460.000 € investiert.
Mit dem Förderprogramm „Innovation” stärkt die Wirtschafts­agentur kleine und mittelständige Unternehmen in Wien bei der Umsetzung innovativer Projekte. Jährlich stehen dafür insgesamt sechs Mio. € an Fördersumme zur Verfügung. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL