REAL:ESTATE
Niedrige Zinsen treiben Immo-Nachfrage © Statistik Austria/Ranger–Marton

Tobias Thomas, Generaldirektor Statistik Austria, zu den Immopreisen.

© Statistik Austria/Ranger–Marton

Tobias Thomas, Generaldirektor Statistik Austria, zu den Immopreisen.

Redaktion 11.06.2021

Niedrige Zinsen treiben Immo-Nachfrage

WIEN. Nach Berechnungen von Statistik Austria lag der durchschnittliche Preis für bebaubare Grundstücke in Österreich bei 82 €/m², für Eigentumswohnungen bei 3.508 €/m² Wohnfläche und für Häuser bei 1.739 €/m² Wohnfläche. „Die Immobilienpreise sind 2015 bis 2020 im Durchschnitt um 36 Prozent gestiegen. Ein Grund hierfür ist die steigende Nachfrage, die von Bevölkerungswachstum und niedrigen Zinsen getrieben wird. Insbesondere im begehrten urbanen Raum und in Tourismuszentren fallen die Preise hoch aus”, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Bebaubare Grundstücke

Der Westen ist, wie immer, sehr viel teurer als der Osten: Die Stadt Kitzbühel liegt mit einem Quadratmeterpreis von 1.477 € im Fünfjahresdurchschnitt auf dem ersten Platz, gefolgt von der Gemeinde Reith bei Kitzbühel mit 1.423 €. Die peripheren Regionen im Norden Niederösterreichs und im Mittel- sowie Südburgenland sind die preisgünstigsten des Landes. In Zwettl (NÖ) kostete Baugrund im Durchschnitt 16 € und im Bezirk Güssing im Burgenland 17 €. (hk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL