REAL:ESTATE
Von Menschen für Menschen © alufenster.at/Marc Lins

Juryerklärung „Zur Anwendung kamen Konstruktionen in verschiedenen ­Varianten, die gerade, polygonal und rund gebogen ausgeführt sind.” Im Bild die Stadtbibliothek Innsbruck mit der besonders facettenreichen Außenfassade.

© alufenster.at/Marc Lins

Juryerklärung „Zur Anwendung kamen Konstruktionen in verschiedenen ­Varianten, die gerade, polygonal und rund gebogen ausgeführt sind.” Im Bild die Stadtbibliothek Innsbruck mit der besonders facettenreichen Außenfassade.

Redaktion 12.11.2021

Von Menschen für Menschen

Der „+ sonderpreis metallbau” geht an den Betrieb ­Sauritschnig für eine neue Innsbrucker Landmark.

WIEN/INNSBRUCK. Alle zwei Jahre wird der Aluminium-Architektur-Preis vom Aluminium-Fenster-Institut (AFI) in Kooperation mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur ausgeschrieben. Im Rahmen der Preisverleihung wurde erstmalig der + sonderpreis metallbau vergeben. Mit diesem Sonderpreis werden Metallbauleistungen anhand von Kriterien wie z.B. Komplexität der Leistung, handwerkliche Ausführung oder herausfordernde Rahmenbedingungen bewertet.

Urbaner Hybrid ausgezeichnet

Der Kärntner Metallbaubetrieb Sauritschnig wurde nun, coronabedingt mit einem Jahr Verspätung, für seine Metallbauleistung „Urbaner Hybrid | Stadtbibliothek in Innsbruck” mit dem Aluminium-Architektur-Preis 2020 ausgezeichnet. Besonders markant und fordernd war der Jury die extreme Kleingliedrigkeit der facettenreichen Außenfassade aufgefallen. Gemeinsam mit dem siegreichen Metallbaubetrieb Sauritschnig wurden das Architekten-Team der LAAC zt-gmbh, der Bauherr Pema, der Aluminium-Profilsystem-Anbieter AluKönigStahl und der Oberflächenveredelungsbetrieb Piesslinger mit einer Urkunde aus Aluminium ausgezeichnet.

„Ein Gebäude wird von Menschen für Menschen geschaffen – von der Idee, über die Planung bis hin zur Ausführung. Jene Gewerke, die im Rahmen des Alu-Glas-Fassadenbaus wichtige Aufgaben erfüllen, zeichnen wir mit diesem Preis gemeinschaftlich aus”, so AFI-Geschäftsführer Harald Greger über die Preisträger. (hk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL