RETAIL
Altersteilzeit bei Lidl Österreich © Christian Schug

Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Lidl Österreich

© Christian Schug

Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Lidl Österreich

Redaktion 05.09.2018

Altersteilzeit bei Lidl Österreich

Lidl Österreich bietet einen fließenden Übergang in den wohlverdienten Ruhestand.

SALZBURG. Lidl Österreich kümmert sich um seine Mitarbeiter. Als moderner und attraktiver Arbeitgeber ist das heimische Unternehmen nicht umsonst Teil des Audits „berufundfamilie“ und legt großen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ab März 2019 schafft Lidl Österreich mit einem neuen Altersteilzeit-Modell ein zusätzliches Angebot für die Mitarbeiter.

Wer schon viele Versicherungsjahre gearbeitet hat, hat sich den nahenden Ruhestand redlich verdient und freut sich auf den nächsten Lebensabschnitt. Ab März 2019 gibt es für alle Lidl-Mitarbeiter ab dem 55. Lebensjahr (59 bei Männern) eine Erleichterung auf der Zielgeraden. „Mit dem neuen Modell haben unsere langjährigen Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit deutlich zu reduzieren und trotzdem noch im Berufsleben zu bleiben. Unsere Mitarbeiter machen hier echt einen super Job. Logisch, dass wir sie so lange wie möglich behalten wollen“ bestätigt Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Wer sich bei Lidl Österreich für eine Altersteilzeit interessiert, kann seine Arbeitszeit deutlich reduzieren: Zwischen 40 % und 60 % der ursprünglichen Arbeitszeit, bei 70 % bis 80 % des ursprünglichen Einkommens. Das bedeutet: Wenige Einbußen und mehr Freizeit.

Ein echter Great Place to Work
Uns ist es wichtig, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns wohlfühlen und gerne hier arbeiten. Nicht umsonst haben uns die Mitarbeiter fünf Mal in Folge zu einem „Great Place to Work“ gewählt. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern haben wir eine Reihe von Schwerpunkten erarbeitet und Maßnahmen daraus umgesetzt – vom Papa-Monat über das Sabbatical bis hin zur Wiedereingliederungsteilzeit.


Was Lidl Österreich für seine Mitarbeiter tut
•    Mindestlohn von 10,50 bzw. 11,50 Euro pro Stunde =>  mindestens 5 % und bis zu 25 % über dem Kollektivvertrag
•    Minutengenaue Zeiterfassung
•    Überdurchschnittliche Bezahlung
•    Individuelle Aus- und Weiterbildung
•    Monatliche Mitarbeiter-Rabatte
•    Betriebliche Gesundheitsförderung
•    Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben durch familienfreundliche Teilzeitmodelle
•    Möglichkeit für ein Sabbatical
•    Möglichkeit eines Papa-Monats
•    Aufwertung der Filialleiter-Position durch individuelle Weiterbildungsprogramme
•    Dienstauto für alle Filialleiter
•    Mitarbeiterbefragungen und Ideenmanagement
•    Besondere Berücksichtigung von Mitarbeiter-Bedürfnissen im Filialbau
•    Lebendige interne Kommunikation mit allen Mitarbeitern
•    Wiedereingliederungsteilzeit
•    Mitarbeiterveranstaltungen & Events

(red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema