RETAIL
Die Zukunft i(s)st Bio – auch am Arbeitsplatz © Gourmet

Markus Stacherl, Helene Glatter-Götz, Robert Lutz, Claudia Horacek und Gerald Tropper.

© Gourmet

Markus Stacherl, Helene Glatter-Götz, Robert Lutz, Claudia Horacek und Gerald Tropper.

Redaktion 18.09.2019

Die Zukunft i(s)st Bio – auch am Arbeitsplatz

Mit den Bio-Wochen ab Mitte September laden Gourmet-Business und der WWF erneut zur nachhaltigen Mittagspause.

WIEN. Einmal mehr haben Ernährungs- und Umweltexperten gemeinsam den Kochlöffel geschwungen und für die Bio-Wochen in über 2.500 Unternehmen neue Speisen entwickelt, die zu 100 % aus biologischen Zutaten gekocht sind. „Bio liegt im Trend. Immer mehr Menschen kochen zu Hause Bio und wünschen sich auch mehr Bio-Speisen am Arbeitsplatz. Mit unseren Aktions-Wochen im Herbst machen wir es unseren Gästen leicht, sich gesund, ausgewogen und eben auch Bio zu ernähren, und das zu einem leistbaren Preis“, fasst Mag.a Claudia Horacek, Geschäftsfeldleiterin von Gourmet Business Menü-Service das neue Angebot im À la Carte-Sortiment zusammen.

Die Bio-Gerichte sind hauptsächlich mit biologischem Obst und Gemüse gekocht, das jetzt im Herbst saisonal frisch geerntet wird, beispielsweise der Bio-Apfelschmarren mit frischen Äpfeln aus der Steiermark oder das Bio-Kürbisgemüse mit Kürbis von Bio-Lutz aus Niederösterreich. Begleitend dazu serviert Gourmet Business seinen Gästen regelmäßig Informationen und Tipps, die dabei unterstützen, nachhaltiger zu essen und zu leben. Denn noch steht der Bio-Gedanke beim Essen am Arbeitsplatz erst am Anfang. Die Gäste finden die Informationen in der Speisekarte, auf der Bestellplattform À la Click und in den Kantinen. Auch am Unternehmensblog geht es mit einem Themenschwerpunkt „Ernährung & Klima“ und Lieferantenporträts um Bio. Gourmet ist bereits seit 1997 Bio-zertifiziert und damit einer der Bio-Pioniere in der Gemeinschaftsverpflegung.

Bio, regional und saisonal
Neben Bio sind vor allem die Regionalität und Saisonalität von Lebensmitteln ausschlaggeben dafür, wie klimafreundlich die Ernährung ist. Gerade da hat Gourmet bereits viel umgesetzt: 2/3 aller Zutaten kommen bereits aus Österreich. „Wir können uns mehrmals täglich beim Essen entscheiden, welche Auswirkungen wir auf unsere Umwelt haben wollen. Setzen wir auf Bio-Produkte, die zudem regional und saisonal sind, leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Denn die biologische Landwirtschaft gilt als die umwelt- und klimaschonendste Möglichkeit, Lebensmittel zu produzieren. Gemeinsam können wir den ökologischen Fußabdruck der Ernährung signifikant verringern“, ergänzt WWF-Expertin für klimaschonende Ernährung Helene Glatter-Götz.

Gourmet Business
Gourmet Business, eine Marke von Gourmet, ist der Spezialist für Essen am Arbeitsplatz. Über 2.500 Unternehmen in Österreich und Deutschland vertrauen bereits auf Gourmet Business. Ob À la Carte oder Betriebsgastronomie – Gourmet Business bietet für jedes Unternehmen die passende, individuelle Mitarbeiterverpflegung und Service von A bis Z. Nähere Informationen unter www.Gourmet-business.at.

Über das Unternehmen: Gourmet ist Marktführer in der Gemeinschaftsverpflegung in Österreich und kocht für Kindergärten, Schulen, Unternehmen und Senioreneinrichtungen, den Einzelhandel sowie bei Events und in Top Gastronomiebetrieben. Als österreichisches Unternehmen mit mehr als 40 Jahren Erfahrung bietet Gourmet höchste Qualität, Sicherheit und Verlässlichkeit. Gourmet legt besonderen Wert auf hochwertige österreichische Zutaten, Regionalität und Saisonalität, BIO-Qualität und Nachhaltigkeit. Mehr dazu unter www.Gourmet.at/nachhaltigkeit. Gourmet ist ein Tochterunternehmen der Vivatis Holding AG. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL