RETAIL
Dinkel und Hafer in der Glasflasche © Berglandmilch (2)

Berglandmilch-Chef Josef Braunshofer nimmt die Verpflichtung zur Innovation ernst und füllt die Schärdinger Getreidedrinks in die Mehrweg­flasche.

© Berglandmilch (2)

Berglandmilch-Chef Josef Braunshofer nimmt die Verpflichtung zur Innovation ernst und füllt die Schärdinger Getreidedrinks in die Mehrweg­flasche.

Redaktion 23.10.2020

Dinkel und Hafer in der Glasflasche

Verpackung neu gedacht: „Schärdinger 100% pflanzlich” ist der erste Pflanzendrink in der Glas-Mehrwegflasche.

LINZ. Schärdinger begreift sich in diesem Jahr eindeutig als Innovationstreiber und bringt jetzt nach dem erfolgreich initiierten Comeback der MehrwegMilchglasflasche die konsequente Fortführung: Unter der Marke Schärdinger 100% pflanzlich betritt Schärdinger mit einem Dinkel- und einem Haferdrink die Welt der Getreidedrinks. Diese entstammen erwartungsgemäß dem heimischem Getreide, kommen ohne Zucker aus und sind ab KW44 österreichweit in den Kühlregalen zu finden.

Investition in Nachhaltigkeit

Acht Mio. € hat die Implementierung der Mehrweg-Linie sowie der zugehörigen Infrastruktur der Molkerei gekostet. Dabei ist nichts dem Zufall überlassen worden: Das Ergebnis ist ein ganzheitlich nachhaltiges Konzept auf dem letzten Stand der Technik. Eine Mehrwegflasche ersetzt mindestens 15 Einwegflaschen; man nimmt an, diesen Wert zukünftig sogar noch übertreffen zu können.



Bestens angenommen

Entsprechend erfreut ist Geschäftsführer Josef Brauns­hofer bezüglich der hohen Rücklaufquote – die liegt aktuell bei einem Wert von mehr als 90%: „Wir sehen die Sauberkeit der retournierten Flaschen und die Umsichtigkeit, dass diese mit aufgeschraubtem Deckel zum Schutz des Gewindes zurückgegeben werden, als Zeichen des hohen Umweltbewusstseins unserer Konsumenten.”

Aufgrund der gewonnenen Erfahrung kann man bei Schärdinger dem Vorstoß der Politik zum Thema Mehrweg durchaus etwas abgewinnen: „Wir werden uns in unserem Konsumverhalten, besonders auch im Bereich Verpackungen, ändern müssen, und das vermutlich sogar schneller als gedacht. Glas-Mehrweg ist eine Möglichkeit, dies zu tun”, ist Braunshofer überzeugt.
Der Umstieg auf die Mehrwegflasche ist in Zusammenarbeit mit Greenpeace erfolgt. Alexander Egit von Greenpeace: „Mehrweg ist die umweltfreundlichste Verpackungsform bei Getränken. Erfolgsbeispiele wie die Milchflasche zeigen, dass die Zeit für einen Systemwandel reif ist.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL