RETAIL
Diskonter Sports Direct schrumpfte in Österreich weiter zusammen © Edward Hands // CC-BY-SA-4.0
© Edward Hands // CC-BY-SA-4.0

Redaktion 24.02.2021

Diskonter Sports Direct schrumpfte in Österreich weiter zusammen

Deutlich weniger Umsatz, Gewinn, Personal und Filialen im Geschäftsjahr 2019/2020; britischer Eigentümer hält an Österreich-Tochter dennoch fest.

WIEN / WELS. Der britische Sportdiskonter Sports Direct ist in Österreich nach wie vor auf Schrumpfkurs. Im Geschäftsjahr 2019/2020, das Ende April 2020 im ersten Lockdown endete, reduzierte sich der Umsatz deutlich von 97 auf 68,5 Mio. €, die Zahl der Beschäftigten ging von 877 auf 654 Personen zurück. Nach Steuern erzielte das Unternehmen zwar einen Gewinn, allerdings schrumpfte auch dieser von 1,2 Mio. € auf rund 240.000 € kräftig zusammen.

Das geht aus dem kürzlich veröffentlichen Jahresabschluss im Firmenbuch ("WirtschaftsCompass") hervor. Das negative Eigenkapital lag 2019/20 erneut bei rund 115 Mio. €.

Sports Direct hat im abgelaufenen Geschäftsjahr auch bei der Filialzahl weiter abgespeckt und vier Standorte geschlossen. Der Händler verfügt nun in Österreich nur noch über 22 Filialen von einst 50. Mehrere Mitbewerber, darunter Intersport oder XXL, haben sich ehemalige Sport-Direct-Standorte geschnappt. Sports Direct ist in Österreich über den Kauf der Sporthandelsketten Sport Eybl und Experts in den Markt eingetreten.

Trotz der seit Jahren schlechten Entwicklung hält der britische Sporthändler an seiner Österreich-Tochter fest und schießt laufend Geld zu. So haben die Briten etwa einen unbefristeten Bond im Gesamtnennbetrag von 30 Mio. € gezeichnet. Außerdem wurde eine unbedingte Garantie zur Deckung des verbleibenden negativen Eigenkapitals in Höhe von maximal 45 Mio. € abgegeben sowie ein Rangrücktritt hinter alle anderen gegenwärtigen und zukünftigen Gläubiger in Bezug auf die offenen Verbindlichkeiten aus der Konzernkreditlinie in Höhe von rund 40 Mio. € erklärt.

"Zudem wird bestätigt, dass derzeit beabsichtigt ist, die Unterstützung der sportsdirect.com Austria GmbH auch über den 30. April 2022 hinaus aufrecht zu erhalten", heißt es im Geschäftsbericht. Darüber hinaus hat die Sport Eybl Holding GmbH im August 2020 eine Forderung von fast 35 Mio. € in die sportsdirect.com Austria GmbH eingebracht, "diese Einlage führt zu einer Verbesserung des Eigenkapitals nach dem Bilanzstichtag", so die Firma.

Die weitere Geschäftsentwicklung sei aufgrund der Corona-Pandemie schwer abzuschätzen, schreibt das Unternehmen. Nach dem ersten Lockdown habe sich der Umsatz aber "sehr positiv" entwickelt und sei im ersten Quartal 2020/21, bereinigt um Schließungen, um elf Prozent über dem Budget gelegen. Durch Kurzarbeit sowie Miet- und sonstige Betriebskostenreduktionen hätten die Fixkosten stark reduziert werden können und damit sei die Auswirkung auf den operativen Betrieb eingedämmt worden. (red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL