RETAIL
eCommerce Studie Österreich 2018: Konsumentenverhalten im Distanzhandel © APA/AFP/Lionel Bonaventure
© APA/AFP/Lionel Bonaventure

Redaktion 24.07.2018

eCommerce Studie Österreich 2018: Konsumentenverhalten im Distanzhandel

Ausgaben im Internet-Einzelhandel steigen auf Rekordniveau von 7,2 Milliarden Euro. Mobile Commerce wächst um 20%. eCommerce-Abfluss ins Ausland nimmt weiter zu.

WIEN. Die brandneue 9. Ausgabe der "eCommerce Studie Österreich 2018. Konsumentenverhalten im Distanzhandel" des Handelsverbandes und der Plattform "Versandhandel und E-Commerce" in Zusammenarbeit mit der KMU Forschung Austria zeigt für 2018 eine um zwei Prozent wachsende Käuferanzahl und um vier Prozent steigende Ausgaben im Distanzhandel (klassischer Versandhandel + eCommerce), ein verändertes Kaufverhalten und einen massiven Anstieg von 20% im Smartphone-Shopping.

"Knapp 5 Millionen ÖsterreicherInnen haben laut Studie im Analysezeitraum 2018 im in- und ausländischen Distanzhandel eingekauft und dabei insgesamt rund 7,9 Milliarden Euro ausgegeben. Das entspricht mehr als einem Zehntel der einzelhandelsrelevanten Konsumausgaben", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Die Top-Warengruppen sind Bekleidung (1,8 Milliarden), Elektrogeräte (1,1 Milliarden) und Bücher (0,7 Milliarden). 

Online-Shopping wächst dynamisch, ebenso der Abfluss ins Ausland
Mehr als 90% der Distanzhandelsausgaben werden bereits online getätigt (7,2 Milliarden), was einem Ausgabenwachstum von sechs Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Aber: Mittlerweile kaufen 57% der Konsumenten bei ausländischen Online-Händlern ein, die Loyalität zu heimischen Anbietern nimmt weiter ab. Zurückgegangen sind auch die Ausgaben im klassischen Versandhandel, das Minus beträgt zwölf Prozent oder 100 Millionen Euro.

Smartphone-Shopping & Voice Commerce auf dem Vormarsch
"Die Dynamik beim Online-Shopping wird noch übertroffen vom Boom beim Smartphone-Shopping. Ein Viertel der Österreich kauft im Internet bereits via Smartphone ein, die Ausgaben liegen aktuell bei 640 Millionen Euro", bestätigt Harald Gutschi, Vizepräsident des Handelsverbandes und Leiter der Plattform "Versandhandel und E-Commerce".

Der Megatrend Voice Commerce steht hierzulande noch am Anfang. "Immerhin drei Prozent bzw. 200.000 Österreicher nutzen bereits internetbasierte persönliche Assistenten wie Amazon Echo oder Google Home, 0,2% haben damit auch schon eingekauft", erklärt Studienautor Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria.

Die Studie "E-Commerce Österreich - Konsumentenverhalten im Distanzhandel" wird jährlich von der Plattform "Versandhandel & E-Commerce" des Handelsverbands bei der KMU Forschung Austria in Auftrag gegeben. (red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema