RETAIL
Ein Blick über den Bierglasrand: Trendgetränk Craft Beer © Jollydays
© Jollydays

Redaktion 03.08.2020

Ein Blick über den Bierglasrand: Trendgetränk Craft Beer

Jollydays bietet Guided Tours an, um die heimische Szene und deren Angebot besser kennen zu lernen.

WIEN. Hopfen und Malz, Gott erhalt’s: Das Lieblingsgetränk der Österreicher wird am internationalen Tag des Bieres am kommenden Freitag, dem 7. August, auch hierzulande gefeiert. Neue Bierspezialitäten wie Craft Bier erfreuen sich einer wachsenden Fangemeinde. Wie der Himbeergeschmack ins Sauerbier kommt, warum Stout nach Kaffee schmecken und ein Bier auch schon mal 35 Euro kosten kann, lässt sich bei einer Verkostungstour mit Experten erfahren.

Als Craft Bier oder Craft Beer werden im Allgemeinen Biere bezeichnet, die handwerklich und überwiegend von kleinen, unabhängigen Brauereien produziert werden. Dabei können auch alternative Zutaten wie beispielsweise Orangenschalen, Kaffee- oder Kakaobohnen zum Einsatz kommen. Die Biervielfalt hat sich in den vergangenen Jahren international sehr dynamisch – reich an Sorten und vielfältig im Geschmack – entwickelt.

Irrtümer und Fakten rund um das Bier
Während Lager- und Märzenbiere derzeit auf höchstem technologischen Stand hergestellt werden, geht man bei der Zubereitung von Craft Bieren zurück zu traditionellen Herstellungsweisen. Dieses Wissen rund um die Grundzutaten, die jahrhundertealte Tradition des Bierbrauens und die verschiedenen Stile werden bei den Verkostungen vermittelt. Auch so mancher Irrtum wird aufgeklärt, etwa zu den Grundzutaten und zum Reinheitsgebot.

„Junge Menschen interessieren sich meist mehr für Biere, die nach traditionellen handwerklichen Verfahren hergestellt wurden. Ein besonderer Exot ist beispielsweise ein belgisches Sauerbier, das zwei Jahre im Eichenfass reift und dann mit einem frischen Bier verschnitten wird, das mit Himbeeren angesetzt wurde“, erzählt Bier-Guide Lukas Hittinger. Gewisse Spezialitäten kosten dabei umgerechnet bis zu 35 Euro je Liter. Auf seinen Touren wählt Hittinger gezielt immer wieder andere Biere aus. „Österreich ist eine führende Biernation. Viele Menschen trinken aus Gewohnheit immer das gleiche Bier. Bei den Touren entdecken sie eine oft noch unbekannte Breite und lernen die Abwechslung zu schätzen“, so der Experte.

Bierige Entdeckungsreisen voll im Trend
„Wir verzeichnen eine steigende Nachfrage nach Verkostungen und informativen Bierseminaren. Immer mehr Bierliebhaber wollen mehr über die verschiedenen Sorten, ihre Zubereitung und Eigenschaften wissen. Bei den Craft Bieren gibt es ein fast unüberschaubares Angebot, geführte Verkostungstouren sind daher aktuell besonders beliebt. Dabei können nicht nur immer wieder abwechselnde Produkte verkostet, sondern auch spezialisierte Betriebe in der Stadt entdeckt werden“, bestätigt Jollydays-Geschäftsführer Georg Schmiedl den Trend. Österreichs größter Anbieter für Erlebnisgutscheine organisiert seit 11 Jahren Events rund um das Thema Bier und ist neuen Entwicklungen und Sorten stets auf der Spur. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL