RETAIL
Erfolgreiches Jahr 2018 für Marcher © Marcher

ZukunftspläneAuch dieses Jahr plant Marcher den Ausbau einiger Unternehmensbereiche.

© Marcher

ZukunftspläneAuch dieses Jahr plant Marcher den Ausbau einiger Unternehmensbereiche.

Redaktion 22.03.2019

Erfolgreiches Jahr 2018 für Marcher

Auch heuer stehen einige Veränderungen für die Marken Loidl und Landhof auf dem Plan.

VILLACH. Die Firma Marcher zeigt sich mit den Entwicklungen des letzten Jahres laut eigenen Angaben zufrieden. Vor allem die beiden neuen Standorte Linz (Landhof) und St. Stefan (Loidl), die im vergangenen Jahr erstmals ihre Tore öffneten, haben sich positiv entwickelt.

Die von der Firma angestrebten Synergien zwischen den einzelnen Werken seien gut aufgegangen. Als Beispiel hierfür: Für die Produktion der Landhof Pur-Linie werde Warmbrät verwendet, das durch die eigene Schlachtung für die Weiterverarbeitung in Linz zu Verfügung gestellt werden kann.

Das Tierwohl im Fokus

In den letzten Jahren setzte das Unternehmen vermehrt auf Investitionsmaßnahmen in den Schlacht- und Zerlegebetrieben. Dies vor allem, um Kapazitätssteigerungen zu erzielen, aber auch, um alle Produktionsabläufe auf den technologisch letzten Stand zu bringen. Einen besonderen Fokus legte man hier auf diverse Maßnahmen zur Unterstützung einer möglichst tiergerechten Schlachtung.

Mehr Neuerungen warten

Zukünftig will man sich weiterhin auf Kapazitätserweiterungen konzentrieren. Im Fokus: die beiden Standorte St. Stefan und Oberwaltersdorf. In Linz, wo die Bereiche Produktentwicklung und Controlling der Fleischwarenbetriebe geleitet werden, soll nun der gesamte Verwaltungstrakt neu gestaltet werden.

Für die Marke Loidl stehen neue Snackartikel und Aufschnittplatten auf der Agenda, die Marke Landhof plane einen neuen Klassiker unter dem Label Landhof Pur sowie einen Ausbau der Grillrange.
Marcher betont, dass ihr Leistungspotenzial vom Fleischerzeuger bis hin zum Markenartikler laut eigener Wahrnehmung am Markt noch nicht ausreichend umgesetzt sei. Dem möchte man sich 2019 auch vermehrt widmen. (red/nis)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL