RETAIL
Greenpeace checkt Obst und Gemüse im LEH Greenpeace Mitja Kobal
Greenpeace Mitja Kobal

Redaktion 03.07.2017

Greenpeace checkt Obst und Gemüse im LEH

Testsieger war Merkur, gefolgt von Billa und Hofer.

WIEN. Der Greenpeace-Marktcheck hat das Obst- und Gemüseangebot der Supermärkte unter die Lupe genommen. Dafür wurden zwölf verschiedene Sorten, darunter Weintrauben und Erdäpfel, ausgewählt, die typisch für die jeweilige Saison sind. Voraussetzung war, dass das Obst und Gemüse auch in Österreich angebaut werden kann. Das Ergebnis ist erfreulich: Mehr als die Hälfte der Produkte ist aus Österreich. Der Bio-Anteil muss sich jedoch noch deutlich erhöhen. Als beste Note gab es ein „Gut“ – sowohl für den Testsieger Merkur als auch für Billa und Hofer auf den Plätzen zwei und drei.

„Ob bei Erdbeeren oder Spargel, der Griff zu heimischen Obst- und Gemüseprodukten ist auf jeden Fall möglich“, sagt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei Greenpeace in Österreich. Im Schnitt stammen über 60% der abgefragten Produkte aus Österreich. Das schont das Klima: Äpfel, die beispielsweise aus Neuseeland angeschifft werden, sind fast sieben Mal so klimaschädlich wie Äpfel aus der Region. Nicht nur der Transport, auch die massive Bewässerung in heißen und trockenen Regionen wirkt sich negativ auf die Klimabilanz aus. „Wer österreichisches und saisonales Obst und Gemüse kauft, schützt das Klima“, so Theissing-Matei.

Derzeit sind bei den abgefragten Produkten, ob aus Österreich oder aus dem Ausland, durchschnittlich knapp acht Prozent bio; bei Obst und Gemüse aus Österreich ist der Anteil noch geringer. Hier können und sollten sich die Supermärkte aus Sicht von Greenpeace noch verbessern. „Heimisches Obst und Gemüse in Bio-Qualität ist auch für unsere Gesundheit die beste Wahl“, sagt Theissing-Matei. Denn bei Bio-Produkten werden keine chemisch-synthetischen Pflanzengifte eingesetzt. Bei dem Greenpeace-Marktcheck konnten in der Kategorie „Bio aus Österreich“ Merkur, Billa und Hofer punkten; Lidl ist hier Schlusslicht und landet auf dem letzten Platz.

„Bio-Obst und -Gemüse aus Österreich schmeckt nicht nur gut, sondern schützt auch die Umwelt. Daher raten wir, beim Einkauf auf die Herkunft zu achten und erst dann zuzugreifen“, sagt Theissing-Matei abschließend. (OTS)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema