RETAIL
Heidi Chocolat übernimmt Schwermer Confiserie Heidi Chocolat

Gerald Neumair

Heidi Chocolat

Gerald Neumair

Redaktion 25.01.2017

Heidi Chocolat übernimmt Schwermer Confiserie

Die Heidi Chocolat AG, ein auf Premium-Schokolade spezialisiertes Unternehmen (Niemetz Schwedenbomben), übernimmt das deutsche Traditionsunternehmen Schwermer Dietrich Stiel GmbH.

WIEN. Die Heidi Chocolat AG, ein auf Premium-Schokolade spezialisiertes Unternehmen, in Österreich vertreten durch die Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben-Niederlassung Österreich, übernimmt durch den Zukauf der Schwermer Dietrich Stiel GmbH einen renommierten deutschen Hersteller von Premium-Pralinen und Königsberger Marzipan. Dadurch vergrößert Heidi Chocolat die Produktionskapazitäten, stärkt damit auch die Kompetenz im Premium-Pralinenbereich und verbessert seine Präsenz vor allem im deutschen Lebensmittelhandel.

„Durch die Aufnahme der Firma Schwermer in die Heidi-Familie und durch die Verstärkung des Heidi Chocolat-Teams durch die erfahrenen Mitarbeiter der Schwermer Confiserie können wir unseren Kunden zukünftig auch zusätzliche, qualitativ hochwertige Confiserie-Produkte unter der Marke Heidi anbieten“, sagt Gerald Neumair, Verwaltungsratsvorsitzender der Heidi Chocolat AG.

Der Firmensitz der Schwermer Confiserie wird zur selbstständigen Tochtergesellschaft im Heidi-Firmenverbund. Ab sofort werden vom Standort Bad Wörishofen/Bayern aus auch die deutschen Heidi-Kunden betreut. Das bisherige Produktportfolio unter den Marken Heidi und Schwermer wird fortgeführt. In Zukunft werden neue Produkte sowohl für Deutschland als auch für internationale Märkte sowohl für Heidi als auch Schwermer in Bad Wörishofen entwickelt und produziert.

Möglichkeiten für den Österreich-Standort
Insbesondere für den österreichischen Standort bieten sich dadurch neue und hervorragende Möglichkeiten. Die Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben-Niederlassung Österreich soll nicht nur von einem erweiterten Heidi-Sortiment profitieren, sondern auch von zusätzlichen Produktionskapazitäten und Produktionsmöglichkeiten für neue Produkte. Darüber hinaus ermöglicht der neue Standort in Deutschland den bestehenden heimischen Traditionsprodukten Niemetz Schwedenbomben, Manja und Swedy den Zugang zum interessanten deutschen Süßwarenmarkt. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL