RETAIL
Ikea Österreich zum vierten Mal als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet © Ikea
© Ikea

Redaktion 09.03.2021

Ikea Österreich zum vierten Mal als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet

VÖSENDORF. Remote Work, flexible Workspaces und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten: Ikea Österreich
setzt auf innovative und vielfältige Lösungen, um die Rahmenbedingungen seiner Mitarbeiter für eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Diese wichtigen Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass Ikea Österreich bereits zum vierten Mal in Folge das Zertifikat des Audits berufundfamilie entgegennehmen durfte.

„Wir sehen es als unsere Aufgabe, Mitarbeiter in all ihren Lebensphasen, in all ihrer Vielfalt & Unterschiedlichkeit zu unterstützen – denn Familie ist ein wichtiger Wert für uns. Wir sehen die Familie nals ein soziales Netzwerk aus Personen, die einen umschließen und persönlich sehr wichtig sind“, so Nicole Steger, Diversity und Inclusion Leader bei Ikea Österreich. „Wir möchten einen Schritt weiter gehen und ein Arbeitsumfeld schaffen, das es ermöglicht, die Arbeitswelt mit der privaten Welt gut zu vereinbaren und eine gesunde Work-Life-Balance-Kultur zu ermöglichen, wo ein offener Austausch zwischen beiden Welten möglich ist. Die Teilnahme am Audit ist eine wunderbare Möglichkeit, um zu sehen, wo wir stehen und wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Denn gemeinsam wollen wir einen besseren Alltag für uns alle schaffen.“

Aus diesem Grund hat Ikea für die rund 3.200 Mitarbeiter zwölf neue Maßnahmen erarbeitet, die sie unterstützen und es ihnen noch besser ermöglichen sollen, eine gute Balance zwischen Beruf und Familie zu finden. Für diese Maßnahmen wurde Ikea nun zum vierten Mal als familienfreundlicher Arbeitgeber mit dem begehrten Zertifikat des Audits berufundfamilie ausgezeichnet.

Flexibles Arbeiten für einen besseren (Familien-)Alltag
Ikea unterstützt seine Mitarbeiter aktiv dabei, Karriere und Familie bestmöglich zu vereinbaren. So trägt „Remote Work“ oder mobiles Arbeiten bei Ikea wesentlich dazu bei, dass Mitarbeiter flexibel in der Gestaltung ihres Tages sind und somit Familie, Privatleben und Job noch besser unter einen Hut bringen können. „Mobiles Arbeiten steigert die Lebensqualität unserer Mitarbeiter deutlich und davon profitieren wir auch als Unternehmen – eine Win-win-Situation also“, meint Thomas Hiesberger, Country People & Culture Manager bei Ikea Österreich.

Ebenso selbstverständlich sind flexible Arbeitsplätze. „Die Ikea-Philosophie ist es, dass das Büro ein Ort der Begegnung ist, an dem sozialer Austausch stattfindet. Dafür haben wir sogenannte Focus Areas, die die Zusammenarbeit innerhalb eines Teams fördern. Genauso gibt es Meeting Räume für virtuelle und persönliche Gespräche und entspannte Begegnungszonen wie unsere Lounge und die Terrasse für alle Mitarbeiter“, erklärt Thomas Hiesberger.

Individuelle Lösungen für Mitarbeiter
Die Arbeitszeitmodelle betreffend, ist Ikea Österreich beispielgebend: Teilzeitvereinbarungen sind weit
verbreitet, auch im Management. Von den 3.200 Mitarbeitern arbeiten 51% in Teilzeit – davon haben 35 Mitarbeiter eine Führungsposition inne. Die Unternehmenskultur bei Ikea ermöglicht es, auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen und Vereinbarkeit zu leben. Ein Beispiel dafür ist eine Meetingkultur, die Rücksicht auf familiäre Verpflichtungen
nimmt. Das bedeutet, dass Meetings nicht allzu früh am Morgen sowie am Abend angesetzt werden, damit auch Mitarbeiter mit (Schul-)Kindern teilnehmen können.

Was die Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen betrifft, setzt Ikea stark auf persönliche Lösungen, die die unterschiedlichen Lebensphasen der Mitarbeiter berücksichtigen. Ikea hat es sich zum Ziel gemacht, seinen Mitarbeiter das internationale Konzernumfeld und die damit verbundenen Karrieremöglichkeiten aufzuzeigen – und dabei gezielt auf die familiären Wünsche einzugehen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL