RETAIL
Intersport will weiter wachsen © Intersport

Harald Tscherne, der in Kürze den zehnten Flagship­Store in der Alpenstraße in Salzburg eröffnet, und Thorsten Schmitz, Chef von Intersport Austria.

© Intersport

Harald Tscherne, der in Kürze den zehnten Flagship­Store in der Alpenstraße in Salzburg eröffnet, und Thorsten Schmitz, Chef von Intersport Austria.

Redaktion 15.10.2021

Intersport will weiter wachsen

Nach pandemiebedingtem Umsatzminus will Intersport wieder zulegen – und expandieren.

WELS. Intersport Austria setzt seit einigen Jahren auf eine Multichannel-Strategie. Die Flagship-Stores sind dabei gemeinsam mit 280 Shops die Eckpfeiler. Eine nicht mehr wegzudenkende Ergänzung ist aber auch der Onlineshop auf intersport.at.

Optimistisch trotz Rückgang

Im Erlös lag der Sporthändler zum Halbjahr aufgrund langer und mehrmaliger Schließungen, insbesondere in der Ski-Saison, knapp zehn Prozent unter dem Vorjahresniveau. Jedoch konnte Intersport das coronabedingte Minus aus dem Winter bereits zum Ende des Geschäftsjahres (1.10.2020 bis 30.9.2021) durch den anhaltenden Fahrradboom und das sehr gute Sommergeschäft wettmachen.

Dass die Bilanz angesichts der schwierigen Bedingungen im Winter zufriedenstellend ausfällt, verdankt man nicht zuletzt der konsequent verfolgten Expansion. So eröffneten im vergangenen Geschäftsjahr ein großer Flagship-Store in bester Wiener Lage auf der Mariahilfer Straße und ein weiterer Intersport-Shop in Spittal an der Drau. „Eine große Markenbekanntheit, verbunden mit der starken Verwurzelung in den Regionen, sowie die Etablierung neuer Geschäftsmodelle erlauben uns, weiter zu wachsen”, berichtet Intersport Österreich-Geschäftsführer Thorsten Schmitz. Er führt aus: „Allerdings ruhen wir uns nicht auf unseren Lorbeeren aus, unser Weitblick und der Innovationsgeist ermöglicht uns, optimistisch in die Zukunft zu blicken.”

Tscherne in Salzburg

Am 21. Oktober eröffnet der bereits zweite Premium-Standort von Familie Tscherne mit einer Verkaufsfläche von 4.000 m² in der Alpenstraße in Salzburg. Tscherne investierte rund 6 Mio. € in den Standort, der auch jede Menge Erlebnischarakter bietet. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL