RETAIL
Klotzen statt kleckern: Interspar am Schottentor © Interspar/Brunnbauer
© Interspar/Brunnbauer

Redaktion 28.05.2021

Klotzen statt kleckern: Interspar am Schottentor

Die Konkurrenz zu Meinl, Billa Corso und Merkur Hoher Markt kommt eindrucksvoll und gewichtig daher.

••• Von Christian Novacek

WIEN. Wir haben in diesem besonderen Gebäude die besten Lebensmittel aus unserem Sortiment und unsere kompetentesten Mitarbeiter zusammengeführt. Entstanden ist hier im Interspar am Schottentor die Genussattraktion im Herzen Wiens”, verkündet Spar-Vorstand Markus Kaser anlässlich der Eröffnung des 76. Interspar-Standorts in Österreich in der Ex-Zentrale des Wiener Bankvereins am Schottentor.

Wo früher Spekulanten ihr Wertpapier-Depot einrichteten, hat sich nun die faszinierende Welt der Lebensmittel den vielleicht schönsten Platz in Wien hergerichtet: Auf warme Panini, heimisches Dry Aged Beef und fangfrischer Huchen lauten jetzt die Wertbestände im neuen Hypermarkt. In mehr als dreijähriger Planungs- und Umbauzeit hat Spar den Bank-Hallen frisches Leben eingehaucht – rund fünf Jahre nachdem die letzten Bank-Angestellten das Gebäude verlassen haben, ziehen 160 Sparianer in die behutsam adaptierten, denkmalgeschützten Räume ein.

Snacken & Shoppen

Die Schwerpunkte im Sortiment des Vorzeigemarkts liegen auf Snacks und warmen Speisen für die Mittagspause, Fisch, Fleisch und Käse in Bedienung sowie der größten Auswahl an vegetarischen und veganen Lebensmitteln – auf 1.770 m² Verkaufsfläche finden somit Lebensmittel für den täglichen Einkauf, gepaart mit besonderen Spezialitäten aus Österreich und aller Welt, Platz.

Neu im Programm ist das Mezzanin, das erste à la carte-Restaurant von Interspar, mit Angeboten vom Frühstück bis zum Dinner. Schwerpunkt dort ist die klassische österreichische Küche plus saisonale Gerichte, vor Ort in Bedienung oder zum Mitnehmen fürs Büro oder den Park. „In diesem besonderen Ambiente haben wir uns erstmals für ein à la carte-Restaurant mit Bedienung entschieden. Wir verwöhnen unsere Gäste mit klassisch österreichischer Küche, modern und kreativ interpretiert, mit regionalen wie saisonalen Highlights”, erläutert Michaela Kaspar, Interspar-Geschäftsführer-Stellvertreterin und verantwortlich für die Gastronomie.

Neues Aushängeschild

„Interspar ist als 100 Prozent österreichischer Betrieb ein Aushängeschild für heimische Genusskultur. Dieser Standort ist aber kein reines Delikatessengeschäft, sondern ein Nahversorger für jedermann geworden und bringt traditionell, jung, urban und deftig unter einen Hut”, freut sich auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, der insbesondere die vielen Wiener Spezialitäten – vom Cobenzl-Wein, über Gegenbauer Essig bis zu den Früchten der Wiener Gärtner – lobt. Seine Conclusio: „Diese Vielfalt im ersten Bezirk trägt einmal mehr dazu bei, dass Wien die lebenswerteste Stadt der Welt bleibt.”

Delikatessen für alle

„Wir möchten mit unserem neuen Interspar am Schottentor alle Menschen in der direkten Umgebung ansprechen. Das zeigt sich auch im Sortiment. Wir führen Produkte von S-Budget im Preis­einstieg ebenso wie exklusive Champagner”, kommentiert Johannes Holzleitner, Interspar Österreich-Geschäftsführer, eine Sortimentsstrategie, die im Wesentlichen die besten Lebensmittel aus Interspar- und Spar-Gourmet kombiniert.

Rund ein Drittel des Marktes ist für den schnellen Genuss für unterwegs und daheim reserviert: „Wir bieten allen Studierenden und Mitarbeitenden der umliegenden Büros eine genussvolle Alternative zum Wurstsemmerl”, ist Holzleitner überzeugt. Die Verpflegung jenseits der Leberkässemmel lautet dann auf Suppen sowie Bowls und ofenfrische Focaccia; an der Eat Happy-Sushiküche gibt es gar ein eigens entwickeltes Sortiment aus lokalem Fisch. „Hier werden alle Foodies glücklich”, meint der Interspar-Chef.
Die Market Kitchen mit Urban Drinks, die Interspar-Backstube und der Marktstand mit unverpacktem Obst und Gemüse für die schnelle Pause befinden sich praktischerweise gleich im vorderen Bereich des Marktes.
Dass sich im neuen Flagship-Store alles um Genuss dreht, untermauert Holzleitner wie folgt: „Sobald es die Covid-Sicherheitsbestimmungen wieder zulassen, planen wir auch Veranstaltungen. Wein-Verkostungen mit heimischen Winzergrößen gemeinsam mit unserem Diplom-Weinakademiker vor Ort, ein Kennenlernen unserer Exklusivlieferanten wie Paradaiserkaiser Erich Stekovics oder Kochkurse sind geplant. Eine eigene Event-Managerin wird dieses Haus bespielen.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL