RETAIL
Lidl rabattiert um nachhaltige 70% © Adobe Stock Fotos

Um mehr Lebensmittel vor der Biogasanlage zu bewahren, rabattiert Lidl solche, die kurz vor Ablauf stehen, um satte 70%.

© Adobe Stock Fotos

Um mehr Lebensmittel vor der Biogasanlage zu bewahren, rabattiert Lidl solche, die kurz vor Ablauf stehen, um satte 70%.

Redaktion 11.12.2020

Lidl rabattiert um nachhaltige 70%

Damit weniger Lebensmittel übrig bleiben, setzt der Diskonter konturierte Maßnahmen.

SALZBURG. Lebensmittel sind kostbar – gemäß diesem Motto setzt Lidl Österreich eine weitere Maßnahme, um Lebensmittel vor der Biotonne zu bewahren. „Ausgewählte Lebensmittel werden ab sofort um bis zu 70 Prozent rabattiert, bevor sie ablaufen”, erläutert Simon Lindenthaler, Leiter der Unternehmenskommunikation.

Spenden nicht mehr möglich

Zwar spenden alle Lidl Österreich-Filialen regelmäßig genussfähige, aber nicht mehr verkaufsfähige Lebensmittel an soziale Einrichtungen – abgelaufene Waren indes können nicht gespendet werden, sie werden in Biogas-Anlagen wiederverwertet.

Gut fürs Klima

„Mit der deutlichen Rabattierung sorgen wir dafür, dass es gar nicht erst so weit kommt und weniger unverkäufliche Lebensmittel übrig bleiben”, so Lindenthaler weiter. Er verweist weiters auf die positiven Auswirkungen fürs Klima: Durch nicht konsumierte Lebensmittel werden nämlich nicht nur kostbare Ressourcen verschwendet, sondern auch unnötige CO2-Emissionen verursacht.

Im täglichen Filialbetrieb setzt Lidl Österreich mithin viele Maßnahmen um, damit die Produkte auf den Tellern und nicht in der Tonne landen. So wird etwa schon bei der Verpackung darauf geachtet, dass die Lebensmittel gut geschützt sind und lange frisch bleiben.
Ausgeklügelte Bestellsysteme sorgen dafür, dass die richtige Menge an Lebensmitteln zur richtigen Zeit in den Filialen verfügbar ist.

Frische mit Maß

Am Abend wird gezielt das Angebot an frischer Ware wie Brot und Gebäck oder Obst und Gemüse reduziert. So bleibt bei Ladenschluss weniger übrig. Die unverkäuflichen Lebensmittel werden, sofern sie nicht in die Bio-Gasanlage kommen, zu Futtermitteln verarbeitet. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL