RETAIL
MPreis gewinnt Architekturpreis MPreis
MPreis

Redaktion 10.07.2017

MPreis gewinnt Architekturpreis

Gold für die Filiale in St. Martin

SALZBURG/ST. MARTIN. Schon seit den 80er-Jahren realisiert das Tiroler Familienunternehmen MPreis in Zusammenarbeit mit großteils lokalen Architekten Supermärkte. Die jüngste Auszeichnung und Anerkennung der Fachwelt geht jetzt an das Salzburger Architektenbüro LP architektur. „Dieser Preis ist in der Fachwelt hoch angesehen, wir waren schon öfter nominiert, aber das ist unsere erste Goldmedaille“, so Thomas Lechner, Geschäftsführer des Büros; „das bedeutet eine internationale Bestätigung unserer Arbeit.“
 
Der Markt wurde im Zentrum der kleinen Gemeinde St. Martin in einer leichten Hanglage errichtet. Das flache Gebäude nimmt Rücksicht auf die Bedürfnisse der Anwohner in den umliegenden Einfamilienhäusern, deren Aussicht nicht zu stark verbaut werden sollte. Alle funktionellen Bereiche, etwa zur Anlieferung der Waren, sind im rückwärtigen Teil untergebracht, während sich der Markt nach vorn attraktiv zum Dorfzentrum öffnet. Besonders effektiv ist dabei, dass das angeschlossene Baguette Café durch einen separaten Zugang über einen Windfang als eigenständige Einrichtung funktioniert; die Baguette Cafés sind gerade in ländlichen Gemeinden zu beliebten Treffpunkten und belebenden Faktoren geworden. Diese soziale Funktion des traditionellen „Marktplatzes“ als Ort der Begegnung wird bei MPreis als wichtiger Aspekt der nachhaltigen Unternehmensphilosophie betrachtet.

Supermärkte gehören zu den am stärksten frequentierten öffentlichen Gebäuden und können Landschaft und Ortsbild entscheidend prägen, bestenfalls sogar neue Identitäten begründen. Deshalb war es sowohl dem Bauherrn als auch den Architekten wichtig, den Markt innerhalb der Möglichkeiten und Rahmenbedingungen von Funktionalität und Wirtschaftlichkeit möglichst sensibel in die dörflichen Strukturen zu integrieren. Erklärtes Ziel von MPreis ist dabei, mit einem angenehmen und positiven Ambiente sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter „mehr Lebensqualität im Alltag“ zu schaffen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL