RETAIL
Nachhaltigkeit & Innovation bei Tchibo © Tchibo
© Tchibo

Redaktion 27.05.2021

Nachhaltigkeit & Innovation bei Tchibo

Recycling, Upcycling, innovative Fasern & Pflanzenfarben – Spitzenwäsche mit recyceltem Material.

WIEN. Spitzenwäsche mit recyceltem Material, Shirts aus kompostierbarem Baumwollreste-Garn, Tops gefärbt mit Pflanzenresten, Sportmode aus recycelten PET-Flaschen, Fischernetzen und Nylonresten – ab Anfang Juni 2021 stehen gleich sechs Tchibo Wochenwelten komplett im Zeichen von Innovation & Nachhaltigkeit. Das Ziel: Die Wiederverwendung von Fasern sowie das Re- und Upcycling von wertvollen Rohstoffen – und damit verbunden CO2-Reduktion und Ressourcenschonung. Möglich wird dies durch viele Erfindungen im Bereich textiler Wiederverwertung und Kreislaufwirtschaft. Für Tchibo sind die neuen Kollektionen ein weiterer Schritt hin zum angestrebten Ziel einer 100% nachhaltigen Geschäftstätigkeit.

Weil wir das Meer lieben – Beachwear & Co.
Müll ist mehr als Abfall: Bereits im dritten Jahr bietet Tchibo ab 2. Juni eine Beachwear- und ab 16. Juni eine Sportkollektion an, die zu einem Großteil aus recyceltem Material besteht. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem Plastikmüll aus den Meeren: Für das Obermaterial werden PET-Flaschen zu Polyesterfasern verarbeitet, Fischernetze und andere Nylonabfälle bekommen ein neues Leben als regeneriertes Econyl-Nylon. Das Ergebnis: Energie und Ressourcen werden gespart, die Umwelt geschont. In 2020 hatte Tchibo bereits bis zu 63 Mio. recycelte PET-Flaschen in seinen Sortimenten eingesetzt.

Nachhaltigkeit ist Spitze
Besonderes Highlight: Mit feiner Tag- und Nachtwäsche zeigt Tchibo ab 9. Juni, dass Nachhaltigkeit auch sinnlich sein kann. Mit recycelten Kunststoffresten, Bio-Baumwolle und Fasern aus der Natur haucht Tchibo Faserresten, die bei der Garnherstellung entstehen, sowie weiteren Kunststoffresten neues Leben ein. Diese werden sortiert, gereinigt und recycelt – für feine Spitze mit gleichbleibenden Tragekomfort und hoher Qualität, aber mit viel weniger Energie- und Wasserverbrauch sowie CO2-Emissionen. Neben Faser- und Kunststoffresten verwendet Tchibo für seine Tag- und Nachtwäsche auch weitere nachhaltige Materialien wie die Zellulosefaser Viskose, welche aus zertifizierten, erneuerbaren Holzquellen hergestellt wird und vollständig abbaubar ist. Auch Tencel Modal- oder Lyocellfasern werden aus dem nachhaltigen Rohstoff gewonnen – für nachhaltige Fashion mit Verantwortung.

Farbenpracht aus der Natur
Erstmalig ab 7. Juli verwendet Tchibo bei einigen Kollektionsstücken ausschließlich natürlich vorkommende Stoffe zum Färben: Zum Einsatz kommen landwirtschaftliche Pflanzenabfälle wie etwa Sägepalmen und Rübenreste (etwa aus Roter Beete). Verwendet werden nur nachwachsende Rohstoffe, die weltweit reichlich vorhanden sind. Durch Upcycling können diese Rohstoffreste weiterverwendet werden und halten länger im Produktionskreislauf, womit sie Ressourcen schonen und so das Klima schützen. Durch den Einsatz natürlicher statt chemischer Mittel schützt Tchibo nicht nur die Menschen entlang der Lieferkette, sondern reduziert durch den klimafreundlichen Herstellungsprozess auch den Wasser- und Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Färbemethoden. Alle von Tchibo verwendeten natürlichen Farbstoffe sind frei von Schadstoffen und geprüfte, toxikologisch unbedenkliche Farbstoffe mit GOTS-Zertifizierung.

Innovative Refibra-Technologie
Bei nachhaltiger Wäsche und Homewear setzt Tchibo auf Innovation: Neben nachhaltigerer Baumwolle und Lenzing Viskose wird für die Tchibo-Textilien die innovative Refibra- Technologie verwendet. Diese beinhaltet das Upcycling eines wesentlichen Anteils von Baumwollstoffresten, vermischt mit Zellstoff, der wiederum aus zertifiziert nachhaltigen Wäldern hergestellt wird. Das Rohmaterial wird zu neuen Tencel- Lyocellfasern verarbeitet, um neue Stoffe und Kleidungsstücke herzustellen. Das innovative Verfahren senkt den Wasserverbrauch um 95% im Vergleich zur Herstellung herkömmlicher Baumwolle. Die hergestellten Fasern sind kompostierbar und biologisch abbaubar. Viel Stoffabfall wird somit vermieden, denn Stoffreste, die sonst auf Mülldeponien oder in Verbrennungsanlagen enden würden, bekommen durch diese Methode ein zweites Leben als Bekleidung oder Heimtextil. Die Kollektion aus recycelten Baumwollfasern ist ab 13. Juli erhältlich.

Die Wochenwelten im Überblick
KW 22 – ab 02. Juni: Weil wir das Meer lieben – Strand- und Badekleidung
KW 23 – ab 09. Juni: Sinnlich hat keine Saison – Spitzenwäsche
KW 24 – ab 16. Juni: Fit im Park – Nachhaltig in jeder Disziplin (Sportkleidung)
KW 25 – ab 23. Juni: Boho Style & nachhaltige Kinderkleidung
KW 27 – ab 07. Juli: Coloured by Nature – natürliche Färbemittel
KW 28 – ab 14. Juli: Tag- und Nachtwäsche (Refibra, Tencel)

Klimaschutz ist Artenschutz
Seit 2015 schafft Tchibo als Partner erster Stunde zusammen mit der Umweltinitiative Mutter Erde mehr Aufmerksamkeit für den Klimaschutz. Das Motto des diesjährigen Mutter Erde-Schwerpunkts, der sich um den Weltumwelttag (5. Juni) abspielt, lautet „Klima schützen, Arten schützen.“ Im Fokus stehen die Zusammenhänge zwischen der globalen Erwärmung und dem Artensterben sowie die Folgen dessen für Menschen und Umwelt. Neben seinen zahlreichen Initiativen im Bereich nachhaltiger Kaffeeanbau, umweltschonende Textilproduktion und Nachhaltigkeit im Tagesgeschäft (keine Einwegtaschen, plastikfreie Textilverpackung, etc.) setzt sich Tchibo seit diesem Frühjahr aktiv für den Bienenschutz ein. Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Gemeinsam Bienen schützen“ unterstützt das Familienunternehmen in Österreich das Projekt BeeHero, indem es eine Patenschaft für 250.000 Bienen im Wienerwald übernahm. Auch Tchibo-Kunden haben unter tchibo.at/bienen die Möglichkeit, eine Bienen-Patenschaft zu übernehmen und ihren Beitrag zum Bienenschutz zu leisten. (red)

Sie wollen mehr über Tchibo und das Thema Nachhaltigkeit erfahren? www.tchibo.at/nachhaltigkeit

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL