RETAIL
Nemiroff startet in Österreich © Nemiroff
© Nemiroff

Redaktion 01.10.2020

Nemiroff startet in Österreich

Bisher bereits in 80 Ländern verfügbar und weltweit unter den drei größten Vodka-Marken im Duty Free Segment, startet Nemiroff mit Vertriebspartner Coca-Cola HBC Österreich nun auch bei uns durch.

WIEN. Kühn, charakteristisch und unverkennbar – Nemiroff Vodka steht seit rund 150 Jahren für ausgezeichnete Qualität im Bereich Premium Spirituosen. Bisher bereits in 80 Ländern verfügbar und weltweit unter den drei größten Vodka-Marken im Duty Free Segment, startet Nemiroff mit Vertriebspartner Coca-Cola HBC Österreich nun auch bei uns richtig durch. Der Tag des Vodkas am 4. Oktober 2020 bildet den Startschuss für eine erste Launch-Offensive. Mit drei starken Produkten ist Nemiroff seit Anfang September im ausgewählten österreichischen Handel und in der Gastronomie erhältlich.

Vodka erfreut sich weltweit großer Beliebtheit und ist auch in Österreich die zweitgrößte Kategorie innerhalb der Spirituosen. Seit vielen Jahren ist Nemiroff unter den globalen Top-Playern zu finden. Das ukrainische Unternehmen kann auf mittlerweile 150 Jahre Vodka-Tradition verweisen. Hergestellt wird der unvergleichliche Vodka auf Weizenbasis in Nemyrif im Herzen der Ukraine. Die Prinzipien sind seit jeher unverändert: höchste Qualitätsstandards, Einhaltung alter Rezepturen und innovative Geschmacksrichtungen.

Ausgezeichnete Qualität mit natürlichen Zutaten
Bei der Produktion der Nemiroff Spirituosen werden 100% natürliche Aromen wie Honig, frische Kräuter und Gewürze in Kombination mit 100% reinstem Quellwasser verwendet. Der Weizen als Destillationsbasis sorgt für ein angenehm weiches Mundgefühl, elf Filtrationen sind notwendig, um dem Vodka seinen unverkennbaren, kräftigen Geschmack zu verleihen. Modernste Technologien, gepaart mit innovativen Infusionen spiegeln sich auch in mehr als 70 renommierten internationalen Auszeichnungen in den letzten 15 Jahren wider.

Start in Österreich mit Nemiroff De Luxe, LEX, De Luxe Honey Pepper 
In den heimischen Regalen finden sich ab sofort drei Klassiker aus dem umfangreichen Nemiroff Portfolio in der hochwertigen 0,7 l-Flasche:

Nemiroff De Luxe überzeugt durch seinen starken Charakter, basierend auf natürlichen Inhaltsstoffen und Premium-Alkohol (40% vol.). Hoher Druck und Temperatur sowie elf Filtrationsstufen sorgen für einen reichhaltigen Geschmack mit einem Hauch von Lindenblüten; Nemiroff LEX ist das Premium- Produkt des Herstellers, das besonders in der gehobenen Gastronomie und Barszene Anklang findet.

Nemiroff De Luxe Honey Pepper basiert auf einem alten Rezept. Die Kombination von Chili, natürlichem Honig und einer Mischung aus Kräutern und Gewürzen verleiht diesem Vodka seinen unvergleichlichen, mehrfach prämierten Geschmack.„Der ikonische Honig-Chili Vodka eignet sich hervorragend für Mixgetränke mit dem gewissen Etwas wie z.B. den Honey Pepper Mule, der ganz einfach mit Ginger Beer, Limetten und Chili auch zuhause zubereitet werden kann“, weiß Katharina Walzl, Senior Brand Manager Nemiroff bei Coca-Cola HBC Österreich, „am besten im trendigen Kupferbecher genossen, können alle Fans des Weizendestillats am 4. Oktober stilvoll auf den Tag des Vodkas anstoßen.“

Wissenswertes zum Thema Vodka

Wer hat’s erfunden? Weizen oder Kartoffel?
Bereits im 14. Jahrhundert wurde erstmals Vodka hergestellt. Als Basiszutat diente damals überschüssiger Roggen. Doch wer hat’s erfunden? Bis heute beanspruchen sowohl Polen als auch Russland die Erfindung der beliebten Spirituose für sich. 500 Jahre später begann man, Vodka aus Kartoffeln herzustellen, die dem Destillat ein derberes, eher süßliches Geschmacksprofil verleihen. Dank des Cocktailbooms in den 1950er-Jahren gewann der Vodka zunehmend an Bedeutung und wurde zu einem beliebten Getränk. Heute wird er hauptsächlich aus Weizen gewonnen und besticht dadurch durch einen eher blumigen Geschmack.

Vom Brennen und Maischen
Die Herstellung von Vodka ist komplex: In einem ersten Schritt wird das Rohmaterial, in der Regel Weizen, zerkleinert, mit Wasser vermischt und erhitzt. Dieser Prozess nennt sich ‚maischen‘. Anschließend folgt das Gären, hier wird der im Getreide enthaltene Zucker in Alkohol umgewandelt. Die Flüssigkeit wird nach dem Gären gebrannt, es kommt zu einer Filtration. Das Endprodukt ist reiner Alkohol und muss verdünnt werden. Je nach Gusto kann nun Wasser zugegeben werden, in Österreich muss der Alkoholgehalt am Ende jedoch mindestens 37,5% betragen – sonst würde man von einem Likör sprechen.

Der Vodka-Markt in Österreich
In Österreich wurden 2019 ca. 29 Mio. l Spirituosen verkauft, 18% davon fielen auf Vodka, der damit die zweitgrößte Kategorie innerhalb der Spirituosen darstellt. Die Volumensverteilung in Handel (57%) und Gastronomie (43%) ist relativ ausgeglichen, zunehmend gefragt sind dabei Premium-Produkte. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL