RETAIL
Neue Cremesso Kapseln sind biologisch abbaubar © Cremesso
© Cremesso

Redaktion 14.09.2017

Neue Cremesso Kapseln sind biologisch abbaubar

Schweizer Kaffee-Kapselsystem Cremesso setzt Schritt in punkto Nachhaltigkeit

Der Schweizer Kaffeekapsel- und Maschinenhersteller Cremesso hat eine neue Kapselgeneration: eine biologisch abbaubare Kaffeekapsel. Die Kapsel besteht aus PLA, einer natürlich vorkommenden Milchsäure, die aus nachwachsenden Rohstoffen, wie bsp Zuckerrohrfasern und Maisstärke, gewonnen wird.
 
Martin Maurer, Geschäftsleiter von Cremesso in Österreich, wies auf die konsequente Entwicklung von Cremesso zu einem Kaffeekapselsystem mit sehr grossem Umweltbewusstsein hin.. „Die größte Herausforderung bestand darin, eine Kapsel zu entwickeln, die nicht nur aus biologisch abbaubarem Material besteht, sondern obendrein aromadicht ist. Dieses Ziel hat Cremesso jetzt erreicht“, so Martin Maurer.

Christoph Giger von der Research & Development Abteilung der Delica AG Schweiz sprach über die Entstehung der neuesten Kapselgeneration. Die Entwicklung erfolgte aufgrund von Kundenbedürfnissen und den hohen Nachhaltigkeitsansprüchen der Delica AG an die eigenen Produkte. „Von einem nachhaltigen Produkt spricht man, wenn gleichzeitig umweltbezogene, wirtschaftliche und soziale Werte eingehalten werden. Delica versucht alle Bereiche bestmöglich zu berücksichtigen“, so Christoph Giger. Die neue biologisch abbaubare Kaffeekapsel von Cremesso kann über die Biotonne entsorgt werden.
 
Neue Sorten sind Bio und Fairtrade-zertifiziert
Der für die neuen Sorten Espresso Bio Classico und Lungo Bio Crema verwendete Kaffee ist Bio und  Fairtrade-zertifiziert und wird unter nachhaltigen Bedingungen angebaut. Bei der Umverpackung der neuen Bio-Kaffeekapseln setzt sich der Anspruch auf Nachhaltigkeit ebenfalls fort: Die 16 Kapseln fassenden Verpackungen sind vom Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert. Das FSC-Gütesiegel garantiert, dass die sozial- und umweltverträgliche Waldwirtschaft gefördert wird und die verwendeten Materialien nicht aus Raubbau stammen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema