RETAIL
Rewe ist jetzt raus aus Plastik © Rewe Group/Harson
© Rewe Group/Harson

Redaktion 31.10.2019

Rewe ist jetzt raus aus Plastik

Ade, Knotenbeutel! Ab sofort gibt es bei Billa, Merkur und Co. keine Plastik-Obstsackerl mehr zu kaufen.

••• Von Paul Hafner

WIENER NEUDORF. Das Datum stand schon länger fest: Mit dem österreichischen Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, sollten Billa, Merkur, Penny, Adeg und Sutterlüty plastiksackerlfrei sein. Die Rewe Gruppe hat Wort gehalten – und stellt in ihren über 2.000 Filialen nur noch Papier- sowie Öko-Sackerln aus Kartoffelstärke und Industrieabfall sowie biologisch abbaubarem Kunststoff zur Verfügung.

Von den Einkaufssackerln aus Plastik hatte sich Rewe schon 2017 verabschiedet, nun – knapp über zwei Monate vor dem gesetzlichen Verbot – sind auch die Kunststoff-Knotenbeutel für Obst und Gemüse Geschichte. Gerechnet wird mit einer Einsparung von 125 Mio. Beuteln pro Jahr – „ein weiterer, wichtiger Meilenstein in unserem ‚Raus aus Plastik'-Programm”, so Rewe-Vorstand Marcel Haraszti.

Zusatznutzen Abfallbeutel

Die neuen Öko-Sackerl sind biologisch abbaubar und mit dem „OK compost Home”-Label von TÜV Austria zertifiziert, womit ihnen als Zusatznutzen die Verwendbarkeit als Bioabfall-Beutel zukommt.

„Wir geben das Sackerl zum Selbstkostenpreis von drei Cent ab, wir verdienen daran natürlich nichts”, erklärt Haraszti. Man wolle „ganz bewusst ein Signal für den Wert von Ressourcen setzen und einen Anreiz für die Mehrfachverwendung schaffen”.

Stakeholder-Forum

Passend zum von der Rewe als „Umweltfeiertag” begangenen Nationalfeiertag war die Agenda „Raus aus Plastik” auch beim am Abend davor veranstalteten Stakeholder-Forum das im Vordergrund stehende Thema.

Ziel der Initiative ist es, bis 2030 sämtliche der rund 60 Lebensmittel-Eigenmarken in Zusammenarbeit mit Partnern und Lieferanten systematisch umweltfreundlicher zu gestalten.
Franz Viehböck, ehemaliger Raumfahrer und erster Österreicher im Weltall, Marktforschungs-Doyenne Roswitha Hasslinger und Klaus Menrad, Universitätsprofessor und Experte für nachwachsende Rohstoffe an der TU München, widmeten sich in Keynotes alternativen Verpackungslösungen aus unterschiedlichen Perspektiven und erörterten vor rund 250 Teilnehmern Lösungsansätze, Konsumenten zu nachhaltigerem Handeln zu motivieren.

Green Packaging-Countdown

Die Plastikreduktion ist auch bei der Rewe-Biomarke Ja! Natürlich prominentes Thema. Seit Jahresbeginn gibt es monatliche Updates zum „Green Packaging Countdown”, in dem der weite Weg zu plastikfreier Verpackung mit neuen Meilensteinen dokumentiert wird. Bis Jahresende sollen bereits zwei Drittel des Obst&Gemüse-Sortiments plastikfrei verpackt angeboten werden.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL