RETAIL
Schneesporteln bringt Umsatzhoch © saalbach.com/Peter Lintner

GführigWinterurlaub in Österreich heißt: Skifahren. Für den Großteil der Befragten, nämlich 59%, ist das die bzw. eine der Hauptaktivitäten während des Aufenthaltes.

© saalbach.com/Peter Lintner

GführigWinterurlaub in Österreich heißt: Skifahren. Für den Großteil der Befragten, nämlich 59%, ist das die bzw. eine der Hauptaktivitäten während des Aufenthaltes.

Eva-Louise Kremer 01.02.2019

Schneesporteln bringt Umsatzhoch

Die heimische Tourismusbranche erwartet wieder einen Rekordwinter. Das freut Hervis-Chef Alfred Eichblatt.

••• Von Eva-Louise Krémer

WIEN. Schnee, so weit das Auge reicht. Marcel Hirscher in Siegespose. Sonnige Pisten und gut gelaunte Wintersportler. Die Bilder, die Österreich vom heimischen Winter in die Welt schickt, verstärken die Vorzeichen auf eine weitere erfolgreiche Wintersaison. Die Österreich Werbung und Hervis präsentierten im Rahmen eines Pressegesprächs die Zahlen und Erwartungen.

Schon der Saisonauftakt im November/Dezember verlief äußerst erfreulich mit über beide Monate betrachtet 5,6% mehr Ankünften und 7,6% mehr Nächtigungen als im Vorjahr.

So buchen die Gäste

Die größte Gästegruppe im Winter stellen unsere deutschen Nachbarn (32% im Winter 2017/18), gefolgt von den inländischen Gästen (29%) und den Niederländern mit 5,6%.

Der Winterurlaub in Österreich wird erwartungsgemäß von einer Aktivität dominiert: dem Skifahren. Insgesamt 63% der Befragten fahren während des Aufenthalts Ski. Für den Großteil, nämlich 59%, ist das auch die bzw. eine der Hauptaktivitäten während des Aufenthalts.

„Noch einen drauflegen”

Das freut natürlich den Sportartikelhandel: „Ich glaube, wir werden den besten Winter der letzten zehn Jahre haben”, sagte Hervis-Geschäftsführer Alfred Eichblatt. Er schätzt, dass „man zum vorigen Winter noch einen ‚drauflegen könnte' – im höheren einstelligen Bereich”. Verkaufsschlager waren und sind laut Eichblatt „derzeit noch immer ganz neue beheizbare Produkte wie Skischuhe, Socken und Handschuhe beziehungsweise alles, was mit dem Thema Skitouren und Rodeln zu tun hat”.

Abseits von Produkttrends, die sehr schnell wechseln, gibt es einen „Meta- oder Megatrend”, den Hervis als größter heimischer Sporthändler federführend und erfolgreich umsetzt: Der Trend zur „Sharing Economy” ist im Sporthandel seit einigen Jahren stark spürbar, auch und vor allem im Wintersportbereich. Hervis bietet sowohl Sportartikel wie Skier und Helme als auch Kleidung zur Miete für einen Tag oder eine ganze Saison. Die Ski-Saisonmiete für Kinder ab 49 € pro Saison ist für den aktuellen Winter ausverkauft. Nicht nur Gäste aus dem Ausland (Top-3-Kunden für Skimiete: Großbritannien, Deutschland und Niederlande), sondern auch Österreicher entscheiden sich immer öfter für den Leihski.

Skier ins Hotel geliefert

Das neue „Bring-in-Service”, bei dem der Wunsch-Ski online bestellt, von Hervis ins Hotel gebracht und angepasst wird, habe den Skiverleih revolutioniert, hieß es bei der Pressekonferenz. Die Orte, in denen der Service am öftesten genutzt wird, sind Lech, Saalbach und Kirchberg.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL