RETAIL
Starbucks kommt 2022 nach Tirol © Starbucks
© Starbucks

Redaktion 27.09.2021

Starbucks kommt 2022 nach Tirol

Das erste Coffee House im Westen Österreichs eröffnet im Frühjahr in Innsbruck und schafft so 13 neue Jobs.

INNSBRUCK. Nach Wien und Salzburg, zieht es Starbucks nun auch nach Tirol. Damit wird das erste Coffee House im Westen Österreichs eröffnet. In der Innsbrucker Altstadt entsteht im Frühjahr 2022 ein neuer Standort. Location ist die derzeitige Filiale von Ortner und Stanger in der Innsbrucker Herzog-Friedrich-Straße, die an einen bereits bestehenden Standort umzieht.

Mit der Erweiterung der Starbucks-Standorte in Österreich geht das Unternehmen den nächsten logischen Schritt bei der Expansion in Österreich. Als 19. Coffee House bietet Starbucks in Tirol Platz für 13 Mitarbeiter. Auf zwei Etagen können mitten im Herzen von Innsbruck circa 100 Gäste in die Genuss-Welt von Starbucks eintauchen und die Kaffeekreationen von Starbucks genießen. Kaffeefans können sich so ab 2022 ihre Starbucks Lieblingsgetränke und -snacks neben Wien und Salzburg auch in Tirol schmecken lassen.

„Wir freuen uns darauf, unseren neuen Store zu eröffnen und ein Teil der lokalen Gemeinschaft in Innsbruck zu werden. Der Wunsch unserer Konsumenten nach weiteren Standorten in Österreich ist groß. Das merken wir vor allem auf unseren eigenen Social Media-Kanälen sehr stark. Dass wir nun in Innsbruck / Tirol unser erstes Coffee House im Westen von Österreich planen und bald eröffnen können, ist die Antwort auf die Nachfrage unserer Konsumenten. Dabei hat es bei uns große Priorität, dem Charakter der Stadt und der Region gerecht zu werden. Und daher schätzen wir es, in Innsbruck mit Ortner und Stanger kooperieren zu können”, so Stefan Hungenberg, General Manager für Starbucks Österreich und Schweiz.

„Starbucks haben wir in unseren Urlauben kennen und lieben gelernt. Durch den Umzug unseres Geschäftshauses an einen anderen, bereits bestehenden Standort haben wir überlegt, wen wir uns als Nachmieter wünschen. Die Wahl ist auf Starbucks gefallen; wir freuen uns, dass alles funktioniert hat. Beim Umzug in den bereits bestehenden Standort war uns besonders wichtig, dass alle unsere Mitarbeiter ihren Job behalten – und zusätzlich kommen sie jetzt in den Genuss der Starbucks-Produkte ”, ergänzen Paul und Josef Stanger, Geschäftsführer Ortner und Stanger. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL