RETAIL
Unik übernimmt Lekkerland © Unik/T.Gies

Die beiden Co-Eigentümer von Unik, Andreas Haider (l.) und Julius Kiennast (r.), mit Lekkerland Österreich-Geschäftsführer Emmanuel Fink.

© Unik/T.Gies

Die beiden Co-Eigentümer von Unik, Andreas Haider (l.) und Julius Kiennast (r.), mit Lekkerland Österreich-Geschäftsführer Emmanuel Fink.

Redaktion 21.01.2022

Unik übernimmt Lekkerland

Die Fusion soll den Convenience-Versorger als führenden Gesamtlösungsanbieter im Unterwegskonsum etablieren.

GARS AM KAMP / TERNITZ. Die zu je 50% im Besitz der Unimarkt-Gruppe und der Kiennast Holding befindliche Unik GmbH mit Sitz im niederösterreichischen Gars am Kamp, eine fixe österreichische Größe im Convenience- und Logistikbereich, übernimmt den Lebensmittelgroßhändler Lekkerland Österreich. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart; der Schritt erfolgt vorbehaltlich der Freigabe durch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB).

In österreichischer Hand

Der deutsche Mutterkonzern Lekkerland war 2019 von der deutschen Rewe Group übernommen worden – entgegen ursprünglicher Pläne war das Geschäft der österreichischen Tochter mit Sitz im niederösterreichischen Ternitz nach Bedenken der BWB aus dem Deal ausgegliedert worden.

Mit der nunmehrigen Übernahme durch Unik bleibt Lekkerland Österreich damit in heimischer Hand. „Für uns ist der Kauf ein wichtiger, logischer Schritt auf dem Weg zum führenden nationalen Anbieter für umfassende Lösungen bei stationären und automatisierten Vertriebsmöglichkeiten. Der Fokus liegt dabei auf Lebensmitteln”, erläutert Julius Kiennast, Co-Eigentümer von Unik. Andreas Haider, Unimarkt-Geschäftsführer und zweiter Hälfte-Eigentümer, ergänzt: „Für unsere bestehenden Kunden und die Kunden von Lekkerland ermöglicht der Zusammenschluss den umfassenden Zugriff auf erprobte LEH-Konzepte, eine Sortimentsweiterung im Bereich Bio, Regional und Convenience und rund 30.000 sofort verfügbare Artikel.”
Beide Eigentümer betonen, dass Unik sein Alleinstellungsmerkmal in der Kombination LEH und Gastro durch den Kauf festigen wolle. Die Erschließung neuer Absatzmärkte, etwa in Innenstadtlagen oder auf Bahnhöfen und ein noch stärkerer Fokus auf den Point-of-Sale seien wichtige Punkte der gemeinsamen Zukunftsstrategie.
Ziel der Bündelung der Kompetenzen sei es, Unik als führenden nationalen Gesamtlösungsanbieter im Bereich Unterwegs­konsum zu etablieren.

Wachstumskurs

„Im bevorstehenden Integrationsprozess sollen sämtliche Chancen und Möglichkeiten, die sich aus dem Know-how, der Erfahrung und dem Wissen der beiden Unternehmen ergeben, gehoben und die sich daraus ergebenden Synergien genutzt werden”, führt Haider aus.

„Wachstum auch in schwierigen Zeiten”, so Kiennast, „ist auch ein Stabilitätsfaktor – für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Kunden. Deshalb setzen wir diesen Schritt.” Man sehe in der Übernahme von Lekkerland große Potenziale sowohl für das gemeinsame Unternehmen Unik als auch für die eigenen Unternehmen. Die Akquisition soll beim Wachstum und Ausbau der Marktposition helfen.
Haider: „In einer – auch durch Corona – schwierigen Zeit ermöglicht uns das Know-how und das Potenzial von Lekkerland im sogenannten Unterwegsgeschäft Wachstum und Ausbau unserer Marktposition. Unser ambitioniertes Ziel ist die Marktführerschaft im Convenience-Bereich. Wir sind überzeugt, dass wir das in den nächsten Jahren erreichen.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL