RETAIL
Wolford kann Verlust leicht reduzieren © Wolford

Brigitte Kurz (CFO) und Axel Dreher (CEO)

© Wolford

Brigitte Kurz (CFO) und Axel Dreher (CEO)

Redaktion 23.07.2019

Wolford kann Verlust leicht reduzieren

Unterm Strich minus 11,1 Mio. Euro (Vorjahr: minus 11,53 Mio.) - 2020/21 rechnet Vorstand wieder mit Gewinnen.

WIEN/BREGENZ. Der Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford, der sich mehrheitlich im Besitz des chinesischen Mischkonzerns Fosun befindet, hat im Geschäftsjahr 2018/19 erneut rote Zahlen geschrieben. Unterm Strich blieb trotz eines umfassenden Restrukturierungsprogramms ein Minus von 11,10 Mio. Euro stehen. Erst im Geschäftsjahr 2020/21 rechnet der Vorstand wieder mit Gewinnen, hieß es im Unternehmensausblick. Wolford leidet wie der stationäre Modeeinzelhandel weltweit unter einem tief greifenden Strukturwandel und nachlassendem Wachstum in den westeuropäischen Modemärkten.

Erste Erfolge mit Restrukturierung
Das Restrukturierungsprogramm zeige bereits erste Erfolge, so das Unternehmen. Die Personalkosten konnten seit dem Geschäftsjahr 2016/17 um knapp 15 Mio. auf 60,24 Mio. Euro reduziert werden. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl sank in diesem Zeitraum um 197 auf 1.347 Mitarbeiter. Zudem sei ein neues Shopkonzept vorgestellt und die Organisation im Verkauf optimiert worden.

Im Vorjahr 2017/18 stand ein Verlust von 11,53 Mio. Euro zu Buche. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte 2018/19 leicht verbessert werden, blieb aber mit minus 8,98 Mio. Euro (Vorjahr: minus 9,22 Mio.) ebenfalls im roten Bereich. Die Umsätze gingen im Jahresvergleich um acht Prozent auf 137,22 Mio. Euro zurück.

"Wolford leidet wie der stationäre Modeeinzelhandel weltweit unter einem tief greifenden Strukturwandel und nachlassendem Wachstum in den westeuropäischen Modemärkten", begründet das Unternehmen die Ergebnisse in einer Aussendung vom Dienstag. So lief das Geschäft in Österreich nur schleppend. In dem Heimatmarkt konnte Wolford das EBIT zwar um 2,5 Mio. Euro verbessern, mit minus 13,08 Mio. Euro liegt es aber weiterhin in der Verlustzone. In Deutschland und dem übrigen Europa lief es im abgelaufenen Geschäftsjahr operativ etwas schlechter als im Vorjahr und in Asien gab es am Ende einen leichten Verlust zu verbuchen. In Nordamerika legte das EBIT dagegen leicht zu.

Weichen für profitables Wachstum gestellt
Vor allem aber habe Wolford im Geschäftsjahr 2018/19 wichtige Grundlagen zur Stabilisierung des Umsatzes geschaffen, so Wolford in einer Aussendung: „So hat das Unternehmen seit August 2018 ein neues Schaufensterkonzept europaweit umgesetzt und Ende 2018 eine komplett neue Bildsprache eingeführt, die vor allem auch jüngere Zielgruppen anspricht. Anfang 2019 wurde das neue Shopkonzept in Amsterdam und Paris vorgestellt, das – beginnend an drei Standorten in Asien – in Kürze auch schrittweise an anderen Standorten umgesetzt werden soll. Neue Impulse setzt die Kollektion: So wird Wolford beispielsweise im September 2019 mit „ATH_W“ erstmals eine sportliche „Athleisure“-Kollektion auf den Markt bringen, die bereits beim Fachpublikum auf positive Resonanz stieß. Zudem wurde die Sales-Organisation optimiert, sodass die Vertriebsaktivitäten mit einer erweiterten Vertriebsmannschaft von der Modemetropole Mailand aus gesteuert werden“, so Wolford.

Bis Wolford mit den bereits gesetzten und noch geplanten Maßnahmen aus den roten Zahlen rauskommt, dürfte es allerdings noch etwas dauern. Der Vorstand rechnet erst für das Geschäftsjahr 2020/21 mit einem positiven operativen Ergebnis. Die Rahmenbedingungen für den stationären Modehandel bleiben schwierig, heißt es im Ausblick. Zudem würden die positiven Effekte aus der bisherigen Restrukturierung noch nicht ausreichen, "um die Kostenstruktur des Unternehmens an das aktuelle Umsatzniveau anzupassen", so Wolford. Für die gestartete Marktoffensive in China rechne das Unternehmen nur "schrittweise und nicht kurzfristig" mit positiven Umsatzeffekten. (APA/red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL