CAREER NETWORK
Gen Z stürmt vor © willhaben

Markus Zink, Head of Jobs und Karriere bei willhaben: „Firmen brauchen echte Werte, Job-Alerts werden wichtiger.”

© willhaben

Markus Zink, Head of Jobs und Karriere bei willhaben: „Firmen brauchen echte Werte, Job-Alerts werden wichtiger.”

Redaktion 29.01.2021

Gen Z stürmt vor

Employer Branding als DNA von Unternehmen; ­Nachhaltigkeit steht im Vordergrund.

WIEN. Die aktuellen Entwicklungen haben auch die Job- und Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Auf welche Trends heuer besonders zu achten sein wird, stellt Experte Markus Zink von willhaben vor.

Durch gezieltes Remote Work Management müssen Angestellte nicht mehr zu vorbestimmten Zeiten verfügbar sein. „Dabei wird die Integration des Büros in die eigenen vier Wände den HR-Bereich die nächsten Jahre vor Herausforderungen stellen”, sagt Zink.
Künftig wird es vielerorts ein Zusammenspiel zwischen flexiblem Arbeiten und dem klassischen Büroalltag geben.

Echte Werte für die Firmen

Arbeitnehmer wollen Arbeit, die bedeutungsvoll ist, Kunden bevorzugen Marken, die inspirieren, und die Gesellschaft möchte Unternehmen, die Verantwortung übernehmen.

„Genau das schlägt sich auch im Job- und Karriere-Bereich nieder”, weiß der willhaben-Experte. „Viele Millennials würden demnach heute keinen Job mehr in einem Unternehmen annehmen, das keine klar definierten CSR-Werte lebt.”
Die neue Wertehaltung zieht sich durch die gesamte Positionierung der Marke. Zink: „Employer Branding 2021 hat den Arbeitnehmer im Fokus.
Die Positionierung sollte nicht mehr nur auf der Geschäftsführer-Ebene geschehen.”

Gen Z is coming

Die wachsende Zahl der Millennials und Generation Z wird zum Aufstieg der neuen Belegschaft führen. Dadurch entstehen neue Karriereprioritäten: ausgewogene Work-Life-Balance, flexible Arbeitszeiten und Remote Work.

Die Gen Z bindet sich heutzutage nicht mehr so einfach an den Arbeitgeber. Dies macht für Unternehmen noch einmal deutlich, wie wichtig Employer Branding und eine konsistente Arbeitgebermarke sind.
Umgekehrt ist für jobsuchende Menschen die Konkurrenz größer geworden: Die Arbeitslosenrate war 2020 so hoch wie schon lange nicht mehr. Zink: „Für immer mehr Menschen werden ­daher Job-Alerts und Suchagenten zu einem hilfreichen Tool, um sich schnellstmöglich zu bewerben. Damit haben viele Betriebe auf Jobportalen die Möglichkeit, effektiv und rasch zu geeigneten Experten und Personal zu gelangen.” (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL